Donnerstag, 9. April 2015

|Rezension| "The strange and beautiful Sorrows of Ava Lavender" von Leslye Walton

The strange and beautiful sorrows of Ava Lavender | Leslye Walton | Candlewick Press | Englisch | Hardcover | ca. 13 €



 Magical realism, lyrical prose, and the pain and passion of human love haunt this hypnotic generational saga.

Foolish love appears to be the Roux family birthright, an ominous forecast for its most recent progeny, Ava Lavender. Ava—in all other ways a normal girl—is born with the wings of a bird.


Hach...dieses wunderschöne Lied hat wirklich wunderbar zu der poetischen und magischen Atmosphäre des Buches gepasst. Und ist sowieso wirklich eine wunderschönes Stück!

Momentan habe ich das Gefühl, ins Bücherregal zu greifen und einen Schatz herauszuziehen, was wohl auch an den 5 Sterne Rezensionen deutlich wird, die gerade fast schon täglich hier auftauchen. Und wieder habe ich mit Ava Lavender ein ganz besonderes Buch aus dem Regal gezogen, das nicht weniger als 5 Sterne verdient hat.


Ich frage mich, wer dieses Buch in die Sparte YA geworfen hat. Wer dieses Buch als Contemporary bezeichnen wollte. Wahrscheinlich die Menschen, die gemerkt haben, dass man The strange and beautiful sorrow of Ava Lavender nicht in eine Schublade packen. Dieses Buch ist so einzigartig und wunderschön und lässt sich nur eventuell mit dem Genre Magischer Realismus einigermaßen einordnen. Doch dieses Buch kein Roman über ein normales Teenagermädchen dass sich in den heißen Bad Boy verliebt und am daraufhin ihr Gehirn ausschaltet. Dieses Buch behandelt auch nicht die alltäglichen Familienprobleme. Dieses Buch erzählt die Geschichte einer ganzen Familie, eine Geschichte über Schmerz, Verlust, aber vor allem eins: Alle Facetten von Liebe.


Doch dieses Buch ist nicht eines dieser Bücher, die Liebe zu etwas wunderschönem machen, zu Zuckerwatte und Mondscheinküssen im Regen. Dieses Buch zeigt die hässlichen Seiten der Liebe, die schmerzhaften, die hoffnungslosen, die unechten und verlorenen, die verzweifelten und zerronnen, dieses Buch schreibt über den Schmerz und die Hoffnung und die Grausamkeit von Liebe.
Und es erzählt von einer Familie, die durch diese hässlichen Seiten der Liebe beeinflusst wurden. Doch das tut dieses Buch nicht mit einer Geschichte, die man glaubt schon hundert Mal gelesen zu haben. Nein dieses Buch…dieses Buch ist eigentlich kein Roman. Es ist ein Märchen, ein Märchen über eine Familie und Liebe und Schmerz. Ein Märchen, bei dem man jeden Satz zitieren könnte, weil es geschrieben ist wie ein Gedicht. Poetisch und irgendwie…magisch.


Magisch ist das richtige Wort bei diesem Buch, denn obwohl dieses Buch in der Realität spielt, so gibt es doch viele sehr zauberhafte Elemente. Wie in einem Märchen ist das aber nichts Ungewöhnliches. Es wird keinen Wirbel drum gemacht. Die Menschen in diesem Buch sind einfach etwas Besonderes. Sie sind seltsam und wunderschön. Sie alle sind herzzerreißend liebeswürdig und einzigartig. Sei es der Junge, der mit dem traurigen Mann spricht, aber ansonsten in Rätseln redet. Das Mädchen dass so schön singt, dass es sich in einen Kanarienvogel verwandelt. Eine Frau, die sie unscheinbar ist, dass sie sich irgendwann in Luft auflöst. Und natürlich ein Mädchen, das mit engelhaften Flügeln durch das Leben läuft.

Jeder Charakter in diesem Buch konnte mich auf seine eigene Weise verzaubern. Wir haben nicht nur ein oder zwei oder fünf Protagonisten, die wir gut kennenlernen. Wir lernen während der nur knapp 300 Seiten so viele verschiedene Seelen kennen, das man sich fragt, warum man sich überhaupt noch an alle erinnern kann, denn manche konnte gerade mal eine halbe Seite lang sich vorstellen. Die Antwort: Walton schafft es, mit wenigen, poetischen und unglaublich ausdrucksstarken Sätzen eine Person mit wenigen Zeilen lebendig werden zu lassen. Innerhalb weniger Sätze lernt man den Charakter kennen und vergisst ihn das ganze Buch über nicht. 


Und dann gibt es noch die Hauptcharaktere, alle so tiefgründig und liebevoll gezeichnet, mit so vielen seltsamen und herzzerreißenden Attributen dass man gar nicht anders kann, als sie ins Herz zu schließen. Sei es Ava, ihre Mutter, ihre Großmutter, ihre Urgroßmutter. Sei es Henry oder Gabe oder Nathaniel. Sie alle haben eine eigene besondere Geschichte zu erzählen, eine Geschichte von seltsamer und wunderschöner Traurigkeit, von Schmerz und von Hoffnung, immer ausgelöst durch Liebe.


Aus diesen wunderschönen Schreibstil und den einzigartigen Charakteren webt Walton ein atmosphärisch dichtes und emotionales Märchen, das den Leser auch nach der letzten Seite nicht loslässt. Vor allem das Ende bringt zu der sonst eher leisen Story, die vor allem von ihrer Atmosphäre und den Charakteren lebt, noch einmal eine ordentliche Portion Spannung, die den Lesern noch mehr als schon sonst an das Buch fesselt. 

„The strange and beautiful sorrow of Ava Lavender“ ist sicher kein Buch, das jedem gefallen würde. Dieses Buch ist extrem eigen, und wo „strange and beautiful“ daraufsteht, sollte auch genau dies erwarten: Denn mit Leslye Waltons modernem Märchen über die hässlichen und schmerzhaften Seiten der Liebe haben wir eine einzigartige Geschichte, die von ihren Besonderheiten und Emotionen und Charakteren lebt. Mit ganz anderer Erwartung habe ich dieses Buch begonnen und bin in eine Welt eingetaucht, in der Mädchen Flügel haben und Kerzen die Aura des Todes vertreiben können. Durch einen poetischen, märchenhaften Schreibstil trieb ich immer tiefer in die Welt von Ava, mit all ihrer befremdlichen und wunderschönen Traurigkeit. Dieses Buch hat mich gefesselt, tief berührt und umgehauen. Und auch lange nach dem ich die letzte Seite gelesen habe, bin ich immer noch nicht aufgetaucht. Ich vergebe für dieses wunderbare Buch 5 von 5 Sternen und hoffe, dass es da draußen noch viele Menschen geben wird, die durch dieses Buch begeistert werden können.


Kommentare:

  1. Oh, wow! Das nenne ich mal helle Begeisterung! :D Ich konnte mir bisher ehrlich gesagt nicht so wirklich, etwas unter dem Mini-Klappentext vorstellen...du schaffst es in letzter Zeit immer total gut, mir so Eindrücke vom Buch zu vermitteln, sodass ich es auch haben möchte :) und dazu noch das schöne Cover...ich bin mir zwar noch etwas unsicher, ob das zu 100% passt, aber vielleicht greife ich dann zuerst mal zum Ebook? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sag doch momentan zieh ich nur Glücksgriffe aus dem SuB xD
      Haha, Dankeschön :) Ich freu mich immer, wenn sich andere Leser entscheiden, ein Buch vielleicht doch noch eine Chance zu geben, und Ava ist wirklich ein ganz besonderes Buch :)
      Ich weiß nicht so ganz, ob es deinen Geschmack treffen würde, da es wirklich eher ruhig ist, aber ist es unglaublich emotional und einfach ein bisschen anders, also falls du darauf Lust hast würde ich es einfach mal damit probieren^^

      Löschen
  2. Hab ich schon mal erwähnt, wie wunderwunderschön ich dieses Cover finde? ❤
    Wegen deiner tollen Rezension möchte ich jetzt unbedingt das Buch lesen, obwohl ich mir gar nicht sicher bin, ob es wirklich was für mich ist, selbst wenn es realitätsnahes Fantasy ist, es ist immer noch Fantasy und momentan lese ich eigentlich wirklich gar kein Fantasy... Aber das Cover und deine Rezension und ich bin so neugierig und aaaah *_* Okay, ich glaub, ich werde es doch lesen :D

    Liebe Grüße
    Chrisi ❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich einfach nur WOw *-* ♥ Die komplette Aufmachung ist echt wunderschön geworden :)
      Hab dir ja jetzt mal ne ausführliche Sprachnachricht per WA geschickt :) Bitte bitte les es, ich glaube wirklich, dass es dir gefallen könnte, es ist zwar sehr seltsam, aber wunderschön und es geht auch viel um Selbstfindung, was du ja eigentlich magst :)
      JAAAA LES ES! :) ♥

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen
  3. So ein schönes Cover, und eine Rezension nach der ich es auch unbedingt lesen möchte. Weißt du vielleicht ob/wann es in Deutsch erhältlich ist?

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen