Freitag, 6. Mai 2016

|Reihenrezension| "The Raven Cycle" von Maggie Stiefvater

The Raven Cycle Quartett | Maggie Stiefvater | Simon & Schuster | Englisch | Hardcover| pro Buch ca. 15€ | Kaufen?
  
Every year, Blue Sargent stands next to her clairvoyant mother as the soon-to-be dead walk past. Blue never sees them--until this year, when a boy emerges from the dark and speaks to her. His name is Gansey, a rich student at Aglionby, the local private school. Blue has a policy of staying away from Aglionby boys. Known as Raven Boys, they can only mean trouble. But Blue is drawn to Gansey, in a way she can't entirely explain. He is on a quest that has encompassed three other Raven Boys: Adam, the scholarship student who resents the privilege around him; Ronan, the fierce soul whose emotions range from anger to despair; and Noah, the taciturn watcher who notices many things but says very little. For as long as she can remember, Blue has been warned that she will cause her true love to die. She doesn't believe in true love, and never thought this would be a problem. But as her life becomes caught up in the strange and sinister world of the Raven Boys, she's not so sure anymore.

 
Das Lied ist einfach mitreißend, leidend, ermöglicht die Untermalung von dramatischen und spannenden Szenen, und seit es mir bei Blue Lily, Lily Blue die Hintergrundmusik gestellt hat, ist es zu meinem Reihenlied geworden.

 
Ich bin sicher, jeder kennt das Gefühl, eine Lieblingsbuchreihe zu haben. Eine Reihe, die sich über Monate hinweg immer weiter in dein Herz geschlichen hat, wo du jedes Jahr brav und voller Vorfreude auf den nächsten Band gewartet hast, und nebenbei die bereits erschienen immer wieder rereadet hast bist du sie fast auswendig kannst. Eine Reihe, bei der du dir schmachtend den Merchandise anschaust und auf Twitter und Co mit anderen Fans philosophierst, Theorie aufstellst und gegebenenfalls auch fangirlen kannst. Reihen, die du aber auch still und heimlich nur für dich liest, die dich verzaubern, für neue Dinge öffnen oder einfach nur ein Ort zwischen bedruckten Seiten bieten, in dem du ein neues zu Hause findest. Das schwerste an diesen Reihen ist, sie zu beenden, das letzte Abenteuer mit den Charakteren, die irgendwo schon zu Freunden geworden sind, zu beenden, festzustellen, dass es diesmal keinen fiesen Cliffhanger gibt, und nicht auf den nächsten Band warten zu müssen. Keine Theorien mehr aufstellen zu müssen, mit der Reihe abzuschließen, und sie in guter Erinnerung zu wahren, jährlich zu rereaden und sich immer wieder an die genialen Zeit erinnern und zurückzuversetzen. Was aber noch schwerer ist, ist eine dieser Lieblingsreihen in einer Reihenrezension zu würdigen, denn manchmal fehlen einen die Worte, weil man eigentlich nur rufen möchte: Lest es und Liebt es!


In der Raven Cycle Reihe geht es um fünf Freude, die in einem magischen Ort namens Henrietta leben, einen Ort, der viele Geheimnisse und noch mehr Rätsel birgt. Und wo auch nichts so ist, wie wir es am Anfang glaubten. 


Mehr möchte ich gar nicht zum Inhalt schreiben, weil ich glaube, das Beste, was einem passieren kann, ist, die Reihe für sich selbst kennenzulernen. Durch den großen Hype ist es sicherlich schwierig, ohne Erwartungen an sie zu gehen, aber versucht vielleicht, wenigstens ohne zu viel Wissen an sie heranzugehen, denn umso mehr wird sie euch überraschen und begeistern können. Wer trotzdem wissen möchte, was sich zwischen diesen Seiten befindet, worum es in diesen magischen Büchern geht… (Eventuell kleine Spoiler)


In gewissem Sinne geht es um einen magischen Ort, eine Kleinstadt namens Henrietta. Ein Ort, in dem Magie durch die Straßen zieht und Rätsel in der Luft liegen. Ein Ort, in dem wir Cabeswater finden, ein kleines Wunderwerk, ein Wald wo die Bäume in Latein wispern und Zauber durch die Blätter weht. Ein Ort, wo wir 300 Fox Way besuchen, um eine Gruppe oder eher Familie von wunderbar verrückten Wahrsagern und Hellseherinnen kennenzulernen,  die uns mit Wärme und viel Charme verzaubern und zu Hause entstehen lassen. Ein Ort, wo auf einer spießigen Academy unsere Raven Boys mit mehr als nur strengen Lehrern und harten Aufgaben kämpfen. Und ein Café, in dem unsere Protagonistin eine Entscheidende Begegnung hat.


In gewissem Sinne geht es um fünf Freunde, eine Gruppe, die ich jetzt schon vermisse, weil sie mir so sehr ans Herz gewachsen sind. Es geht um ein Mädchen aus einer Familien von Wahrsagern und Hellsehern, die selbst keine Gabe hat, außer, alle anderen Gaben zu verstärken und Magie den Weg zu ebenen. Ein Mädchen, dem prophezeit wurde, dass sie irgendwann ihre wahre Liebe töten würde, das Jane genannt wird, obwohl sie auf den Namen Blue hört, das unglaublich liebevoll, und störrisch und voller Lebensfreude ist, aber auch sensibel und manchmal verzweifelt, das die Welt bereisen möchte und sie mit ihrem riesigen Herzen verbessern möchte. Die auf keinen Fall in dieser Kleinstadt bleiben möchte. Es geht um einen Träumer, der Träume wahrhaftig Wirklichkeit werden lässt, der so viel Hass und Wut in sich trägt, und den man eigentlich nur in den Arm nehmen möchte. Der am meisten sich selbst, Autos, und seine Brüder liebt. Und noch jemand anderes. Dessen Haustier ein Rabe namens Chainsaw ist, die ihn liebevoll mit Kerah betitelt. Ein Träumer, mit einem seltsamen Vater und noch seltsamerer Mutter. Jemand, der gebrochen und wieder zusammengesetzt und so hart von außen ist, das es länger dauert, seinen wichen Kern zu finden. Ein Zauberer, aufgewachsen im Trailer Park bei abscheulichen Eltern, die mit Ignoranz und Gewalt die Liebe und Zuneigung verbannten und seinen Weg auf spitzen Steinen auslegten.

 Einen Zauberer, der Latein liebt, und gerne lernt, und auf eine Zukunft hofft, die mehr für ihn bereit hält, als eine Wohnwagensiedlung mit dem Geruch nach Kaffee und verlorener Hoffnung. Der trotz all des negativen, was ihm passierte, sein Lächeln und seine Art, seine Freunde zu lieben, nicht eingebüßt hat. Ein Junge, der das Leben lange verlassen hat, aber noch immer auf der Erde wandelt, der schüchtern ist, weil er so viel Liebe zu geben hat, der ein zu großes Herz hat, das nicht mehr schlagen kann. Der irgendwie nie dazu gehört und nicht wegzudenken. Ein Junger, der zu früh gegangen ist, der etwas anderes verdient hätte. Und ein König, der selbst nicht so richtig weiß, wer er ist, und was er sein will. Der vergebens danach sucht, endlich zu Leben, und nicht mehr so leer zu sein. Der besessen ist von Geschichten und walisischen Königen und Mythen und Legend, und allem, was mit Magie zu tun hat. Ein König, dem prophezeit wurde, etwas Großartiges zu tun, und trotzdem früh zu sterben. 


Im gewissen Sinne geht es um ihre Freundschaft und ihre Abenteuer gemeinsam. Denn ihre Freundschaft ist bedingungslos, es ist die Art Freundschaft, für die man nicht jahrelang zusammen verbracht haben muss, es ist die Art Freundschaft, die man aus dem tiefsten Inneren heraus möchte, die man braucht wie du Luft zu Atmen, die Art Freundschaft, die dich lebendig fühlen lässt, für die aber trotzdem töten und sterben würdest, es ist die Art Freundschaft, für die durch die Hölle und zurück gehst, weil du weißt, dass du nicht alleine gehen musste. Eine Freundschaft, wie man sie nur so selten sieht, aber wie sie in ihrer ehrlichsten und schmerzlichsten und schönsten Form existiert. 


Im gewissen Sinne geht es um viele verschiedene Menschen, die wir auf unseren Abenteuer treffen, seien es Väter, die ihre Söhne verlassen, Mütter, die warmherzig und lieber nicht sein könnten, verrückte Tanten, mit denen man Badewannengespräche führen kann, Schulkameraden, die römische Togapartys schmeißen, behufte kleine Mädchen, Auftragskiller mit großen Herzen und einer Liebe zur Literatur, verwöhnte Töchter, die mit dem Bösen spielen, oder viele weitere. Wir haben so eine riesige Spanne an Charakteren, die uns begleiten, die wir zu hassen und zu lieben lernen, und die diese Reihe so besonders machen.
Denn wenn wir ehrlich sind, geht es vor allem darum: Diese Reihe hat die Macht, die zu verzaubern, dich zum lachen und weinen und mitfiebern zu bringen. Es ist eine Reihe, die du nicht liest, sondern die atmest, die du fühlst am ganzen Körper, die du in dein Herz schließt und nicht gehen lassen willst. Eine Reihe, für die du gerne jedes Jahr gewartet hast, bis du endlich weiterlesen konntest, um zu erfahren, was nach diesem furchtbaren Cliffhanger passiert. Eine Reihe, bei der es sich angefühlt hat, als wären die Charaktere real, greifbar, so echt wirkten sie, mit all ihren Schwächen und Stärken und wunderbaren Freundschaft. Eine Reihe, wo sich Henrietta wie ein neues Hogwarts anfühlt, ein zu Hause, zu dem du jedes Jahr zurückkehrst, um mit den besten Freunden der Welt neue Abenteuer zu erleben. Eine Reihe, die es wert ist, sie Lieblingsbuchreihe zu nennen. Danke Maggie Stiefvater für diese wundervolle Reihe, alle Sterne dieser Welt für eine Buchreihe wie diese.
 

        

Kommentare:

  1. Hi Kücki! (ist der Name so richtig? :'D )
    Ich liebe deinen Blog ja wirklich und verfolge ihn schon eine ganze Weile, aber würde ich das nicht tun, dann wär ich spätestens nach dieser Rezi ein neuer Follower.
    Ich will die Bücher auch schon länger lesen und deine Rezension hat mein Herz höher schlagen lassen! Wirklich wundervoll geschrieben.
    Ich wünsch dir noch ein schönes Wochenende!
    Alles Liebe Alina (von: livedthousandlives.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
  2. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bisher keines der Bücher aus dieser Reihe gelesen habe, dabei sehen die Cover so toll aus *-* und du schwärmst ja auch davon.

    LG Piglet <3

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss die Bücher unbedingt noch lesen! *.* ♥

    AntwortenLöschen