Sonntag, 23. März 2014

Rezi: "Wie Blut so rot" von Marissa Meyer



https://www.carlsen.de/sites/default/files/styles/product_medium/public/produkt/cover/9783551582874.jpg?itok=rX2asQxhInhalt:

Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles - von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer - Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde ...





Dazu gehört:

Dieses Lied hat einfach super gepasst, vor allem unter dem Aspekt betrachtet, dass Scarlets Großmutter ja Entführt wurde.

Cover:

Dieses Cover finde ich genau wie das des ersten Teiles unglaublich ansprechend. Es verrät ein bisschen, was einen erwartet, gibt ein unglaubliches Gefühl rüber und ist ein echter Hingucker. Während als Teil eins viel Asiatisches Metallic gezeigt hat, Mechanik und mehr so ein "Aschenputtel"-Gefühl, setzt dieses Cover auf etwas typisches französisches, rotes, etwas wilderes und mehr naturelles. Versteht ihr was ich meine? Ich finde, die Cover passen sich einfach perfekt der Geschichte an. Wahrscheinlich gefallen sie mir gerade deswegen so unglaublich gut.

Schreibstil:

In diesem Buch merkt man, dass Marissa Meyer wirklich ihren eigenen, wundervollen Stil hat, den man wieder erkennt und der einen immer wieder verzaubert. Wieder ist das Buch aus der Erzählperspektive geschrieben, diesmal hat es sich Frau Meyer aber zeimlich schwer gemacht, denn sie hat begonnen immer wieder zwischen Scarlet und Cinder und Kai hinundher zu springen. Als ich das Buch das erste Mal gelesen habe, hat es mich ein bisschen gestört. Ich empfand es als kleinen Bruch, der nicht hätte sein müssen. Nach zweimaligem Lesen ist das aber viel besser. Man findet sich wieder schön in die Geschichte rein. Auch betont Frau Meyer wieder sehr schön Details, gibt schlüssige Gedankengänge und zeigt uns immer den roten Faden. Dadurch liest sich dieses Buch sehr flüssig und auch sehr schnell durch.

Plot:

Genau wie Band 1 brilliert auch dieses Buch mit einem exat durchdachten, Handlungsübergreifenden Plot, der Spaß macht, zum miträtseln einlädt und bei dem von der Logik bis zur Spannung alles stimmt. Marissa Meyer erschafft wieder eine neue, gleichzeitige neue und frische und doch vertraute Welt, aus der man a liebsten gar nicht mehr aufwachen möchte. Und in diese Welt, in der man nach und nach immer mehr Aspekte kennelernt, setzte sie eine neue und spannende Handlung, die trotzdem noch sehr eng mit der Cinders Verknüpft ist. Und obwohl man denkt, man könne doch wohl kaum zwei originelle Plots in einem Buch unterbringen, so sage ich euch, dass sie es schafft. Der zweisträngige Plot harmoniert perfekt zusammen, hat eine steigende Spannungskurve und es macht einfach einen riesigen Spaß, zu sehen, welche Möglichkeiten es noch alles für den Plot gibt. Wie Frau Meyer ihn ausweitet, Details aufeinmal relavant und wichtig werden lässt und ihr volles Potenzial voll ausschöpft. An dem Plot ist wirklich nichts negatives zu finden, er ist kurzum gesagt spannend, originell, logisch und macht einfach Spaß!

Personen:

Ich finde es ziemlich schön, dass es auch mit Cinder weiter geht. Und das diese ihrem Charakter treu geblieben ist, obgleich sie auch noch eine Entwicklung durchmacht. Cinder wird immer mehr ... erwachsener und in den Grundsätzen ihrer Vorstellung erschüttert. Sie muss lernen, damit umzugehen, eine Lunarierin zu sein, Prinzessin Selene zu sein und noch mit ihrer Vergangenheit klarkommen, die sie immer weiter aufdeckt. Diese Entwicklung von Cinders Charakter ist wunderbar in die Geschichte intergriert, es ist als wäre Cinder sein eigenes Kind und man sieht selbst, wie sie aufwächst und sich immer mehr Entwickelt. Dass finde einfach nur grandios!

Zu Cinder gehört dieses Mal Thorne, eine wirklich schön gezeichnete Nebenfigur. Obwohl er in erster Linie als Erheiterung dient, so ist auch Thorne sehr gut in die Geschichte integriert, hat Tiefe und absoluten Wiedererkennungswert. Es macht mir im Gegensatz zu anderen Büchern richtig Spaß bei dieser Reihe neue Personen kennenzulernen, da ich immer weiß, dass sie liebevoll ausgearbeitet sind.

Und neue Personen gibt es in diesem Buch jede Menge!

Unter anderem auch Scarlet und Wolf. Mit Scarlet haben wir eine etwas andere Person als Cinder. Was mich auch unglaublich freut! Scarlet ist impulsiver, wilder, und leider auch zuerst kindlicher und naiver. Scarlet ist mehr wie man selbst, sie macht viele Fehler, kalmmert sich an die Falsche Hoffnung und Reagiert manchmal zu schnell oder zu heftig. Aber genau das macht sie so sympahtisch! Scarlet versteht man und man fängt von seite zu Seite mehr an, sie zu mögen. Einfach weil sie so ehrlich, mutig und voller Hoffnung ist. Irgendwie hat man Mitleid mit ihr, genau wie mit Cinder, aber nicht so, dass es überdramatisch wird. Es ist einfach genauso, wie es sein muss. Dass man mit der Person mitfiebert und sie mag. Und das tue ich bei Scarlet! Auch sie macht eine Entwicklung durch, die Allerdings zum Ende des Buches noch nicht abgeschlossen ist. Und ich freue mich unheimlich darauf, wie es mit ihr weiter geht!

Über Wolf hat man noch nicht allzu viel Erfahren, obwohl dass, was ich erfahren habe, mich wirklich umgehauen hat! Wolf hat wirklich viel mehr Tiefe, viel mehr Potenzial als ich am Anfang dachte! Leider kann euh nicht davon erzählen, aber glaubt mir: Wolf wird euch alle überraschen!

Und noch ein kurzes Wort zu Kai, den ich leider auch in diesem Buch nicht hunderprozentig lieb gewinnen konnte. Wahrscheinlich lag es daran, dass er sich in einer schwierigen Position befindet, die es ihm schwer macht, sich zu Entwickeln und mehr zu Erfahren. Aber vielleicht kommt er im nächsten Buch mal mehr aus seinem Schneckenhaus!

Meine Meinung:

Genau wie bei Teil 1 fällt es mir wieder unheimlich schwer, dieses wundervolle Buch kurz in Wort zu fassen. Denn schon wieder wurde man miit auf eine Reise genommen, auf eine fremde und vertraute zugleich. Mit bekannten und neuen Personen, die man alle lieb gewonnen hat. In einer Welt, in welche man mit jeder Seite, jedem Satz mehr und mehr eintaucht, eine Welt, aus der man am liebsten nie wieder erwachen möchte.
Die Luna-Chroniken sind für mich die beste Buchreihe, die ich seit "Harry Potter" gelesen habe. Ein wundervolles, flüssiger und detailverliebter Schreibstil unterstreicht einen neuen, frischen und originellen Plot. In den Personen, die einereits so sind wie man gerne sein möchte und andererseits so, wie man selbst ist, findet man Freunde, die einen Begleiten, oder besser gesagt, die man selbst begleitet. Wie ich also früher mit Harry nach Hogwarts gefahren bin Reise ich nun mit Cinder, Scarlet und all meinen anderen Freunden nun durch die Welt von Marissa Meyer. Ich hoffe, dieses Buch wird irgendwann die gleiche Bedeutung haben wie Rowlings Bestseller. Den auch diese Reihe ist zum Träumen und Versinken.

Ich kann dass Buch nur wämrstens Empfehlen! Es steht seinem Vorgänger in nichts nach, die Idee ist einfach brilliant und niemand sollte sich ein derartig gutes Buch entgehen lassen!






Zur Autorin:

http://www.nerd-in-skirt.de/wp-content/uploads/2013/09/marissa-meyer.jpg
Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der "Luna-Chroniken" sind ihr Debüt als Schriftstellerin. 

Kommentare:

  1. Ach Menno, langsam finde ich es wirklich nicht mehr lustig! Alle schwärmen mir von der Luna-Reihe vor, bewerten es mit drei Sternen oder haben es zumindest in ihren Neuzugängen. Und ich einfach nicht...

    Ist aber eine sehr gelungene Rezi! :) Sehr schön! ;D

    Alles Liebe,
    Mara

    PS: Hast du meine Mail gesehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Ich weiß denke ich, was du meinst: Ein Buch ist unglaublich gehypt worden und die Erwartungen steigen mit jeder neuen positivem Rezi. Das war bei mir bei Teil eins so. Ich hatte am Ende richtige Angst, enttäuscht zu werden.
      Doch dann hab ich "Wie Monde so silbern" gelesen und - zack - war es mein neues Lieblingsbuch.
      Ich kann es dir also nur empfehlen :D

      Danke für das Kompliment :)

      Alles Liebe,
      Kücki

      Löschen