Montag, 25. August 2014

|Rezension| "So geht Liebe" von Katie Cotugno

So geht Liebe | Katie Cotugno | Heyne fliegt | Deutsch | Hardcover | 15,99€ | Kaufen?

 
Wenn die große Liebe eine zweite Chance verdient Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie, es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt. Die Geschichte mit Sawyer ist vorbei – oder?

 Vielen Dank an den HEYNE FLIEGT VERLAG für die Zusendung dieses berührenden Rezensionsexemplares. 

 Sorry (Haha xD), ich habe das Video leider nur mit diesem Vampire Diaries Hintergrund auf Youtube gefunden, denn das Lied stammt aus dem Vampire Diaries Promo Teaser zur 6. Staffel der Serie (und ich persönlich liebe diese Serie), aber da ich den Song so schön und passend für dieses Buch fand, habe ich ihn eben aus gewählt.


Man merkt, dass Katie Cotungo eine Liebesgeschichte schreibt, deren schwere nicht im Schreibstil, sondern in den Personen liegt. Denn der Schreibstil dieses Buches ist leicht, locker und schnell zu lesen, doch dadurch, dass er eben so ernste und traurige Themen behandelt, hat man auch nicht das Gefühl, dass der Schreibstil platt wäre. Im Gegenteil: Der Schreibstil ist zwar nicht direkt ein Schreibstil, der sich einem einprägt und den man besondere Beachtung schenkt, doch er schafft es, den Leser durch kurze Sätze, emotions (bzw. hormon-) geladene Dialoge und interessante Erzählweise nicht die Lust am Buch verliert.


Das Buch ist in abwechselnden Kapiteln in „Vorher“ und „Nachher“ unterteilt, was dem Leser die Chance gibt, hautnahe an der Geschichte dran zu sein. Denn man merkt förmlich, wie das „Vorher“ das „Nachher“ beeinflusst, man sieht, wie sich bei dem einen alles zum guten, bei dem anderen zum schlechten wendet. Man sieht die Entwicklung der Charaktere deutlicher und ist –wie gesagt- dadurch sehr nahe bei dieser verzwickten Liebesgeschichte dabei, was denke ich gerade bei solchen sehr wichtig ist und dem Leser hilft, die Personen lieb zu gewinnen und überhaupt kennen zu lernen.


Was Katie Cotungo da geschaffen hat, ist ein sehr bewegendes Buch, das zwar seine kleinen (und großen) Fehler hat, aber dennoch sehr berührend ist und einem Freude bereitet.

In der Geschichte geht es um Reena und Sawyer, in einem Teil der Geschichte zwei Jugendliche, im anderen ebenfalls noch kaum aus dem Teenageralter entwachsen und trotzdem schon wie Erwachsene. Reena, die so viele große Träume hatte. Reena, mit der ich mich recht gut identifizieren konnte, den Reenas größter Wunsch ist es, einfach aus ihrem langweiligen Kleinstadtleben zu fliehen. Ihr ist es einfach nicht genug, nur im Lokal ihres Vaters zu Kellnern, einen Typen hinterher zu weinen, der es nicht verdient und insgesamt einfach nur langweilig zu sein. Reena kommt zu Anfang sehr sympathisch rüber, und damit meine ich im „vorher“ teil. Sie ist einfach süß und unschuldig, hat große Träume, obwohl sie doch so wenig vom Leben weiß, und trotzdem arbeitet sie für ihre Träume und versucht, sie zu verwirklichen. Und dann kommen eben diese ganzen typischen Teenagerprobleme, die wir doch alle nur zu gut kennen auf sie zu. Dadurch wächst Reena einem sehr ans Herz, da man sie irgendwo einfach nur verstehen kann. Dann aber kommt Reena mit Sawyer zusammen, was eine ganze Reihe von Problemen auslöst…und auch Sympathiepunkte meinerseits kostet. Denn einerseits habe ich sehr viel Mitleid mit Reena, die mit 16 schwanger wurde, sitzengelassen von ihrer großen Liebe und von ihrem Vater verurteilt wurde. Es tut mir leid, wie schwer sie es hat, es tut mir leid zu sehen, wie ihre Träume wie Seifenblasen zerplatzen und sich das Leben ihr mit aller Macht in den Weg stellt. Aber wenn Reena so…zickig, so uneinsichtig und kindlich reagiert, dann regt es mich manchmal einfach nur auf. Denn ich kann es verstehen, sie ist wütend auf das Leben, auf Sawyer und Gott und die Welt, ich kann das Verstehen, aber irgendwann hält man es einfach nicht mehr aus, dass sie die ganze Zeit nur rumjammert und Sawyer, ihre Familie und jeden um sich (wenn auch manchmal verdient) wegstößt und anzickt. Das geht einen einfach irgendwann auf die Nerven.


 Ansonsten mochte ich Sawyer ganz gerne. Ehrlich gesagt, bei ihm hat man einerseits wirklich eine positive Entwicklung gesehen, man konnte beobachten, wie er sich verändert hat, vom Vorher zum Nachher hin, und trotzdem gab es immer etwas, was mich davon abgehalten hat, Sawyer ganz und gar zu mögen. Er war mir nicht unsympathisch, ich fand ihn auch nicht oberflächlich, im Gegensatz, er hat mich wirklich manchmal richtig berührt mit seiner Geschichte, aber das hat Reena auch. Die beiden waren zusammen einfach nicht so mein Geschmack, irgendwie konnte ich nicht richtig mein Herz für sie öffnen.

Aber trotzdem habe ich ihre Geschichte gerne verfolgt. Ich habe gelacht und am Ende sogar ein paar Tränchen vergossen…einfach weil es wirklich eine niedliche, emotionale und schöne Liebesgeschichte ist, die aber niemals wirklich romantisch werden kann, da immer irgendetwas die Zweisamkeit, die Beziehung oder Ähnliches zerstört. Menschen, Erinnerungen, das Leben. Das Buch treibt einen manchmal in den Wahnsinn, aber das zeigt mir eigentlich nur, dass ich wirklich die Geschichte um Reena und Sawyer verfolgt habe und dass sie mich doch irgendwo berühren konnte.

 „So geht Liebe“ ist ein Buch, das nicht ganz perfekt ist. Das Buch treibt einen in den Wahnsinn, die Protagonisten manchmal auch, aber eigentlich ist es mehr diese Ungerechtigkeit, die einen schreien lassen möchte. Dieses Leben, das sich Reena und Sawyer mit aller Macht in den Weg stellt. Denn obwohl Reena und Sawyer für mich nicht DAS Paar waren, obwohl ich beide nicht hundertprozentig mögen konnte, so hat mich doch ihre Geschichte bewegt. Ich bin gerne in ihre kleine Welt eingetaucht, habe mit ihren Familien am Tisch gesessen und gegessen, habe mit Reena im Restaurant gearbeitet und war mit Sawyer auf Partys. Denn das Buch schafft es wirklich, einem die Personen nahe zu bringen und eine sehr emotionale Geschichte zu zaubern, die einem allerdings stellenweise zu melodramatisch werden könnte. Denn SO geht Liebe sicherlich nicht. Ist aber trotzdem schön. Also ein schönes, romantisches, manchmal zu dramatisches Lebensbuch, mit Kleinen Weisheiten und Schönheitsfehlern. Wer sowas mag, sollte sich dieses Buch einmal vornehmen. Für mich eine schöne, feinfühligere und authentischere Alternative zum Rest der New Adult Genre. Ich vergebe gute 4 Sterne für Reenas und Sawyers Geschichte.



Katie Cotugno landete bereits auf der Shortlist für den begehrten Pushcart Prize, bevor sie mit SO GEHT LIEBE ihr erstes Jugendbuch veröffentlichte. Sie ist eine hoffnungslose Romantikerin, liebt Mozzarella-Honig-Sandwiches, ihre kleine Schwester und ihren Freund Tom, mit dem sie in wilder Ehe in Boston zusammenlebt.

Kommentare:

  1. Hallihallo! :)

    Auch wenn es mit diesem Post nichts zu tun hat: Ich hab dich getaggt! Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst. :) Wenn du Zeit und Lust hast, kannst du ja mal hier vorbeischauen: http://www.dasbuchgelaber.blogspot.de/2014/08/tag-social-media-books.html

    Alles Liebe,
    Nicole :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Super, Danke :) TAG ist in Arbeit :D

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen
  2. Meine liebe Kücki...

    Ich kommentiere so selten bei dir, merke ich leider! Dabei lese ich alle deine Posts und Rezensionen... Und manchmal kommentiere ich, und es zeigt es einfach nicht an, zum Beispiel beim Überraschungpäckchen von Magellan oder so... :o

    Mir hat das Buch leider nicht so gut gefallen, stellenweise hat es mich einfach nur genervt und ich konnte mich nicht wirklich in die Geschichte einleben. Schön, dass es dir ein Stückchen besser gefallen hat, und deine Rezi ist natürlich wieder mal, ich hasse den Ausdruck zwar, aber, einsame spitze! ;)

    Allerliebst,
    Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine liebe Mara :D :*

      Das hast du ja schon gesagt, ich finde das so blöd! :o Ich meine, ich will doch auch alle deine Kommis lesen, und du willst, das ich sie lese, wenn du dir schon die Finger wund tippst. Das ist unfair >_<

      Ja, stellenweise war es wirklich SEHR nervig. Irgendwie zu dramatisch etc., aber irgendwie hatte das Buch ja auch was niediches, warmes und irgendwie wollte ich dem nicht nur 3 Sterne geben, weswegen es kanppe 4 wurden ;)
      Dankeschön <3

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen