Samstag, 5. Juli 2014

|Rezension| "Light & Darkness" von Laura Kneidl




 Light & Darkness | Laura Kneidl | im.press | Deutsch | eBook | 3,99 €| Kaufen?


Die Existenz von Vampiren, Feen und anderen Paranormalen ist längst kein Geheimnis mehr. Doch ist es ihnen verboten, sich ohne die Begleitung des ihnen zugeteilten Delegierten in der Öffentlichkeit zu bewegen. Ausgerechnet bei der warmherzigen Light versagt jedoch das raffinierte Auswahlsystem: Ihr erster Paranormaler ist der rebellische und entgegen aller Regeln männliche Dämon Dante. Und schon bald muss sie sich fragen, ob sie ihn vor der Menschheit oder sich selbst vor ihm schützen muss …



Mit diesem Buch habe ich eine sehr lange Zeit immer geliebäugelt, bis ich mich nun entschlossen habe, es zu lesen. Grund dafür sind mein Kindle, eine Rezension, die mich voll überzeugt hat und...ja, ich gebs zu, dass wundervolle Cover. Mein erstes Buch aus dem im.press Verlag und ich sage: Sehr gerne wieder!


Das Lied habe ich erst vor ein paar Tagen entdeckt -ich glaube Mittwoch- und ich finde es richtig schön. Besonders zur zweiten Buchhälfte passt das Lied perfekt!

Ich persönlich finde das Cover von "Light & Darkness" einfach nur total schön! Diese mystischen und stimmigen Blautöne, welche das Coverdurchziehen, harmonieren perfekt mit den beiden Gesichtern. Eigentlich mag ich keine Gesichter auf Covern, aber diese Variante hier finde ich sehr schön und gelungen. Dadurch, dass die Gesichter mit dem allgegenwärtigen blau umhüllt sind und sogar eine dunkle, blaue "Ranke" zwischen den Gesichtern verläuft, wirken die Gesichter nicht, als würden sie über dem Cover schweben. Nein, sie gehören zum Cover, wirken genauso malerisch und fantasievoll wie das ganze Cover. Insgesamt einfach nur ein harmonisches, leuchtendes und wunderschönes Cover, dass ich mir unbedingt noch als Printausgabe holen muss.


Ja, ich denke, es ist keine große Überraschung, dass Kneidls Schreibstil keine hochtrabende Literatur ist. Der Schreibstil ist weder besonders philosophisch oder nachdenklich gestaltet. Aber ganz ehrlich? Mir war dass die ganze Zeit über ziemlich egal. Dann auch wenn Kneidls Schreibstil manchmal etwas platt ist und auch wenn der Schreibstil nicht vielschichtig ist, so ist er doch trotzdem ein großartiger Schreibstil. Denn auch mit ihrer einfachen Sprache konnte Kneidl mich unglaublich fesseln. Kneidl hat das Talent, ihre Geschichte mit viel Charme und Humor zu erzählen, in einer lockeren und leichten Atmosphäre. Und sie hat das Talent, diese Atmosphäre ebnso romantisch oder spannend werden lassen zu können. Kurzum: Obwohl der Schreibstil von Zeit zu Zeit platt wirkt, so unterhält Kneidl ihre Leser trotzdem köstlich. Sie fesselt einen an das Buch, sodass man gar nicht anders kann als Lesen, Lesen, Lesen. Ich konnte mich in das Buch fallen lassen, habe spritzige und bissige Dialoge erlebt und wurde in die wundervolle Welt von Light und Dante gezogen. Kneidl hat es geschafft, ihre Geschichte über einen unscheinbaren Schreibstil mit voller Wucht in das Herz des Lesers zu katapultieren.


Ich war zuerst immer etwas skeptisch gegenüber dieses Buches. Viele Rezensenten fanden dass Buch eher "okay", aber trotzdem blieb ich immer an diesem Buch hängen. Erstmal finde ich das Cover einfach nur wunder-,wunderschön. Wirklich, ich liebe dieses Cover. Und ich fand, dass der Inhalt sich sehr vielversprechend anhörte. Also, als ich meinen Kindle hatte, musste Light & Darkness natürlich auch da rauf. Und ich habe es nicht bereut.

Dieses Buch ist eine Dystopie, könnte aber vom Weltenentwurf her eigentlich auch in unserer Zeit spielen. Es geht darum, dass paranormale Wesen, wie z.B. Vampire oder Dämonen von den Menschen entdeckt wurden und nun als Mitbürger akzeptiert werden wollen. Dazu hat man sich das Prenzip der Delegation ausgedacht: Ein "normaler" Mensch nimmt ein paranormales Wesen bei sich auf. Dieses Wesen wird nun erst in die Familie seines Deleganten, und dann mithilfe von diesem in die Gesellschaft integriert.

Der Einstig in das Buch fällt einem ziemlich leicht. Man lernt Light Adam und ihre Familie kennen. Light kommt gleich zum Anfang sehr natürlich und sympathisch rüber. Sie ist eine Protagonistin, der man alle ihre Gedanken und alle ihre Handlungen einfach so abnimmt. Den Light hat viele Ecken und Kanten, keine Hochtrabenden Gedanken und wirkt alles in einem wie ein sympathischer Teenager. Daraus folgt, dass ich mich sehr oft it Light identifizieren konnt, auch wenn ich mir manchmal etwas mehr Intellekt bei ihr gewüncht hätte. Trotzdem, sie ist durch und durch sympathisch und detailliert gezeichnet, also eine Protagonistin, wie man sich sie wünscht.
Und wir lernen Lights Familie kennen. Ihren cholerischen Vater Ryan, ihre zuerst ruhig wirkende Mutter Silvia, welcher allerdings sehr...undurchschaubar sein kann und ihren liebenswerten Bruder Jude sowie sein Wesen Kane, ein Vampir. Lights ganze Familie wirkt dabei herrlich normal, im ganzen Buch gibt es neben der Handlungsorientierten Streitigkeiten immer wieder auch "normale" Dinge, über die gestritten, diskutiert oder gelacht wird. Sowieso kann man sich gut in die Familie reinfinden, da alle Mitglied so vielschichtig und sympathisch gezeichnet sind, dass man sich wirklich stellenweise fühlt, als wäre man bei einer Gastfamilie im Ausland gelandet, zu deren Teil man langsam wird. Besonders auf Jude, Lights ehemals kranken Bruder, der vor allem im späteren Teil der Handlung noch eine Rolle spielen wird, und sein Wesen Kane ist das Augenmerk gelegt. Mehr möchte ich zu den beiden noch nicht sagen.

Es beginnt damit, dass Light zu ihrer ersten Delegation gehen soll. Vorher gibt es zu Einführung noch einen kleinen Auschnitt ihres Schulalltages, bei welchem wir auch ihre verrückte, aber liebenswerte Freundin Anna kennelernen. Die Delegation funktioniert wie folgt: Im großen und ganzen füllt man viele viele Tests aus, dann wird einem ein Wesen ausgesucht, dass am besten zu einem passt (so ähnlich wie das Paarsystem bei "Die Auswahl") und dieses Wesen wird dir zugeordnet. Dabei wird aber ganz streng nach Geschlecht geordnet. Weiblicher Delegierte = Weibliches Wesen. Wie die Delegation im Einzelnen funktioniert wird aber genaustens und sehr interessant und logisch erklärt. Besonders kleine Artikelausschnitte aus dem "Buch der Delegation", welche zur Einleitung vor jedem Kapitel stehen, geben wesentliche Informationen an den Leser, die er für dieses Kapitel brauch. Eine sehr schöne Lösung.
Jedenfalls sollte auch Light ein Wesen zugeordnet werden, natürlich ein weibliches, aber unsere Light bekommt natürlich ein männliches ab. Ein Fehler im System. Und so beginnt die Geschichte von Light und Dante, in welcher WEITAUS mehr passiert, als dass ales hier andeutet. Es geht um politische Gegenspieler, Vergangenheiten werden aufgedeckt, es gibt Entführungen, Morde und natürlich den spannenden Showdown, der zwar nicht ganz ohne Klischee auskommt, aber trotzdem absolut gelungen ist.

Dante ist Lights Wesen, ein seltener Dämon. Er ist nicht gerade der Traum aller Schwiegermütter: Schwarze, ausdruckslose Augen, Schlabberlook und grüne Strähnen in den Haaren. Und Dante ist wirklich ein ganz gemeiner Kerl. Wirklich, während all der witzigen, bissigen und sarkastischen Wortgefechte gab es auch wirklich Momente, in welchen ich ihn wirklich gehasst habe. Er ist einfach manchmal einfach so bitterböse gewesen, dass wirklich schön hart. Ich glaube, *SPIOLER* eine Sache (die mit dem Tagebuch) hätte ich ihm im Gegensatz zu Light nicht verziehen *SPIOLER*. Trotzdem, auch Dante ist ein so detailliert und authentisch gezeichneter Charakter, mit gut konstruierter Vorgeschichte und einer vielschichtigen Seele. Insgesamt also ein toller Typ, bei dem es zwar etliche Bratpfannen momente gab, den ich aber am Ende auch in mein Herz geschlossen habe.

Das Ende des Buch war für mich ein bisschen seltsam. Ich meine, klar, das Ende funktioniert so sehr gut, ich hatte es zwar nicht so erwartet...es ist mehr so ein obligatorisches Ende, dass man auch hätte anders machen könne, aber eben auch so ganz gut aussieht. Für mich war es trotzdem zu ... kurz gefasst, da noch einmal ein ganz neuer Aspekt aufgemacht wurde, der dann irgendwie zu kurz gekommen ist.



Ein Buch, dass mich überrascht hat: "Light & Darkness" hat so viel mehr zu bieten als nur ein schönes Cover. Mit einem fesselnden, atmosphärischen und sehr lebhaftem Schreibstil erzählt Laura Kneidl eine sehr sympathische Geschichte. In einer spannenden, facettenreicher Story agieren liebenswürdige, vielschichtige und "aus dem Leben gegriffene" Charaktere. Man fühlt sich während der Lektüre heimisch in dieser interessanten Welt, die Kneidl geschaffen hat. Es ist, als wäre man auf Austausch in der Familie Adam, man lernt ihre Mitglieder kennen, schließt alle ins Herz, lernt die Welt kennen und muss sich am Ende von den beiden Protagonisten schweren Herzens verabschieden. Auch die Grundidee der Story biete viel Raum und ihr Potenzial wurde wirklich ausgenutzt, da dass Buch viele Aspekte dieser abgrast. Und irgendwie kann man die Geschichte auch ein bisschen auf unsere heutige Gesellschaft übertragen. Ich meine, sind Integration, Akzeptanz und Gleichberechtigung nicht Themen, die gerade in der Zeit, in der wir mit allen mittlen gegen Rassismus und Sexismus, jetzt brandaktuelle? Insgesamt also eine Dystopie, die auch auf unsere Gesellschaft hinweist.

Ich weiß noch, in einer Szene sagt Light "Dante war sicherlich kein perfekter Kerl. Aber der perfekte Kerl für mich" (oder so ähnlich). Dieses kann ich nur wiedergeben: "Light & Darkness" ist sicherlich kein perfektes Buch. Aber das perfekte Buch für mich. Und somit vergebe ich für erstklassige Unterhaltung und Sympathie 5 Sterne und den Status "Herzensbuch"







http://schreibwahnsinn.de/images/laura_kneidl.pngLaura Kneidl, 1990 geboren, wuchs in der Nähe von Erlangen auf. Heute studiert sie an der Hochschule der Medien "Bibliotheks- und Informationsmanagement". Inspiriert von zahlreichen Fantasyromanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Projekt zu schreiben. Neben dem Verfassen von Romanen gilt ihr Interesse dem Lesen und Rezensieren solcher, weshalb sie einen eigenen Bücherblog betreibt. Seit Anfang 2013 ist sie Mitbegründerin des Schreibwahnsinns, einer Gruppe möwenverrückter Autoren, die gerne über das Schreiben schnattern.
Laura Kneidls Blog: http://www.laura-kneidl.de/

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen. Ich muss sagen er gefällt mir richtig gut, das Design und auch deine Rezensionen sind echt schön.
    Ich bin noch nicht lange in der Bloggerwelt dabei, aber es macht mir echt Spaß! Vielleicht hast du Lust bei mir vorbei zu schauen. Du hast übrigens einen neuen Leser :)
    Viele liebe Grüße Luisa :)
    http://aliveforbooks.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Luisa :)
      Arww...vielen lieben Dank für das Lob ♥
      Ich freue mich, mit dir eine neue Leserin zu haben und hoffe, dass es dir hier gefallen wird :)
      Gerne schaue ich auch auf deinem Blo vorbei ;)
      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen
  2. Hallo liebe Kücki!

    Ich kann deiner Rezension nur beipflichten!
    ich bin soooo verliebt in Dante, er ist soooo toll :)))))

    LG von Fynia (http://tintenseele.blogspot.de)

    AntwortenLöschen