Sonntag, 25. Mai 2014

|Rezension| "Survivor Dogs - Die verlassene Stadt" von Erin Hunter



http://www.beltz.de/fileadmin/beltz/productsfine/9783407811646.jpg 
Titel: Survivor Dogs- Die verlassene Stadt

Autor: Erin Hunter

Verlag: Beltz & Gelberg


Einband: Hardcover

Sprache: Deutsch

Preis: 14,95 €

Will ich haben!





Ein schreckliches Beben verwandelt die Welt in Schutt und Asche. Aber in den Ruinen regt sich etwas: Lucky hat das Inferno überlebt … Lucky ist ein Straßenhund und Einzelgänger mit dem Instinkt zum Überleben. Doch jetzt ist nichts mehr, wie es war. Die Langpfoten sind verschwunden und mit ihnen Nahrung und Sicherheit. Lucky trifft auf eine Gruppe Leinenhunde, wird zum Anführer wider Willen und muss alles infrage stellen, was ihn bisher ausgemacht hat. Sind die Hunde gemeinsam stark genug, sich in der neuen Welt zu behaupten?



Ich bedanke mich recht herzlich bei Lovelybooks und dem Beltz&Gelberg-Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplares. Obwohl mir das Buch nicht so gut gefallen hat, hat mir die Leserunde sehr viel Freude bereitet und auch auf die Entwicklung der Geschichte im Folgeband bin ich gespannt. Dafür ein großes Dankeschön ♥


Leider spricht mich das Cover des Buches überhaupt nicht an. Für mich wirkt es ein bisschen schnell zusammengeklatscht. Ich finde es ziemlich lieblos gemacht. Sicher, es sind Hunde darauf zu sehen, aber mir ist schleierhaft, was die rote Farbe, die braunen Flecken und die wirklich schreckliche Schrift zeigen sollen. Für mich sieht das nicht nach ... Spannung oder Ausnahmezuständen aus, sondern einfach nur unschön und lieblos. Das Cover hätte man wirklich schöner und liebevoller Gestalten können.
Und ich meine...seht euch das Englische Cover an! DAS verspricht Fantasy und Abenteur und Magie!




An sich ist der Schreibstil des Buches flüssig und schnell zu lesen. Allerdings gibt es etwas, was mir hier, wie auch im ganzen Buch gefahlt hat: Der Zauber. Ich habe von der Autorin die Warrior Cats Reihe gelesen. Und in dieser Reihe fand man zwischen den Zeilen die Atmosphäre des Waldes, man spürte die Wildnis und die Freiheit, ja man roch schon fast die Katzen. Die Atmosphäre war unglaublich und fazinierend. Es war, als gehören alle "Tiersprache Begriffe" wie Zweibeiner, SternenClan und Blattleere einfach dazu, wie etwas vollkommen normales. Hier in diesem Buch schafft es die Autorin leider nicht, wieder eine solche Atmosphäre aufzubauen. Lieblos werden nur ein paar Szenen aneinandergeklatscht, nie wird etwas genauer beschrieben. Die Spannung kann nicht aufgebaut werden und das ist wirklich sehr traurig. Auch wirken die "Tiersprache Begriffe" in diesem Buch vollkommen deplatziert und manchmal einfach nur lächerlich.


http://d.gr-assets.com/books/1339298032l/13455534.jpgUnd wieder kann ich sagen, dass mir der Zauber bei diesem Buch fehlt. Es ist wirklich traurig, dass die Autorin, bzw. die beiden Autorinnin, die speziell dieses Buch geschrieben haben, irgendwie es nicht geschafft haben, ihre Liebe zu Hunden überspringen zu lassen. Dieses Buch fängt eigentlich sehr vielversprechend an. Der Prolog ist sehr schön geschrieben, genau richtig. Eien spannende Prophezeiung, unser Protagonist, Tiere. Hier spürt man noch etwas von dieser Tierfantasy, die das Buch uns eigentlich bringen soll.

Und dann kippt das ganze leider. Ziellos plätschert Plot von nun vor sich hin. Hier und da ein Erdbeben, dort ein Konflikt, hier ein Rückblick. Der Ziel des Plottes ist mir hierbei leider nicht klar geworden. Was will die Autorin erreichen mit ihrer Erzählung? Was ist das Ziel der Handlung? Das alles ist sehr schwammig geschrieben. Und daduch weicht die Autorin sehr schnell vom Thema ab.

Sehr sprunghaft wird diese Geschichte erzählt. Aber leider nicht so, dass es positiv wirkt. Im Gegenteil: Die Autorin hat sich scheinbar so sehr darum bemüht, Spannung aufzubauen, dass sie genau das Gegenteil erreicht hat. Dauernd begenen uns Konflikte in diesem Buch. Die meisten davon sind aber weder ausgebaut, manche sind aufgesetzt und wieder anderer einfach nur wieder aufgewärmt. Dadurch wirken die Seiten leider nur lieblos aneinandergereiht, so wenig wird auf die Konflite eingegangen. Eigentlich läuft es so ab: Seiten Anfang = Problem kommte. Seiten Mitte = Problem Höhepunkt. Seiten Ende = Problem gelöst. So ist ein großteil der Seiten dieses Buches aufgebaut, was wirklich Schade ist. Ich glaube, hätte man diese noch mehr ausgebaut, dann hätte die Autorin es wirklich geschafft, mich zu fesseln.

Insgesamt ein ziemlich langatmiger und stellenweise etwas sinnfreier Plot, der krampfhaft versucht, Spannung und Wendungen einzubauen, aber es leider nur schaft, seelenlos und aufgesetzt zu wirken.

 Die Personen oder besser gesagt Tiere in diesem Buch haben mich mit gemischten Gefühlen zurück gelassen. Kurz gesagt: Den Protagonisten Lucky konnte ich überhaupt nicht leiden, genau wie seine Schwester Bella.

Lucky ist mir einfach zu blass geblieben. Er ist ein einsamer Einzelhund der kein Interesse daran hat, ein Rudel zu haben, obwohl doch jeder Hund ein Rudel braucht. Dieser "Konflikt" ist ein Schwerpunkt des Buches, der wirklich interessant und plausibel hätte erzählt werden können. Nur leider bleibt Lucky durchweg oberflächlich gezeichnet und kann somit nicht überzeugend einen Persönlichkeits Zwiespalt rüberbringen. Eigentlich verbringt einen Großteil des Buches damit, an anderen herumzunörgeln, uns Menschen zu beleidigen (Ja, okay, berechtigt manchma), andere Hunde zu belächeln, aufgesetzte und leider etwas lächerliche Geschichten zu erzählen und dauernd zu sagen, dass er Einsam besser dran ist. Warum interessiert nicht. Wenigstens wird noch erläuter, warum er keine Menschen mag. Aber ansonsten fehlt bei Lucky komplett der Hintergrund. Allerdings habe ich Hoffnung, dass dieser Hintergund in den folgenden Bänden auftauchen könnte und diese Oberflächlichkeit eigentlich nur die Spannung steigern soll.

Die restlichen Hunde waren auch relativ blass gezeichnet, sodass ich manche nicht auseinanderhalten konnte. Manche Hunde haben auch einfach seitenweise ihren Charakter verändert, was mich sehr gestört hat. Ich habe nachher schon angefangen, mir zu notieren, wie wer so drauf ist. Die Einzigen Positiven Personen bzw. Hunde waren für mich persönlich Daisy und Sunshine. Zwar konnte ich die beiden nicht auseinanderhalten, aber die beiden haben mir manchmal wirklich ein Schmunzeln ins Gesicht getrieben, weil sie einfach nur total knuffig sind.

Aber alles in einem konnten mich die handelden Hunde nicht überzeugen.

Mein Problem ist nicht, dass das Buch schlecht war. Denn vielleicht liegt es ja an mir, dass ich vielleicht zu alt für dieses Buch bin oder einfach meine Genre geändert habe. Vielleicht habe ich das Buch zu einem falschen Zeitpunkt gelesen oder vielleicht war es auch einfach nicht mein Fall. Keine Ahnung, jedenfalls hat mich das Buch sehr enttäuscht. Ich habe das Autorinnen-Team in "Warrior Cats" anders kennengelernt. Mit viel Zauber, Detailliebe und Atmosphäre haben sie Tierfantasy für mich lebendig werden lassen, authentisch und spannend. Diese Bücher haben mich gefesselt und faziniert. Dasselbe habe ich von diesem Buch erwartet.

Doch leider hat dieses Buch diese Magie nicht mit auf den Weg bekommen. Im Gegenteil: Ich persönlich fande das Buch lieblos und spannungsarm geschrieben. Die handelnden Hunde und ihre gesamte Welt waren unglaublich blass gezeichnet und wirkten damit aufgesetzt und unrealistisch. Die Geschichte plätscherte so langsam vor sich hin, ohne wirklich in fahrt zu kommen und wurde mit kurzen, aufgesetzten Konflikten vollkommen mangelhaft gestaltet. Für mich war das Buch nicht mal mehr eine nette Unterhaltung für Zwischendurch. Trotzdem werde ich den zweiten Teil lesen, einerseits wegen der Leserunde, andererseits habe ich noch Hoffnung, dass dieser Teil besser wird und noch einige meiner Fragen klärt. Und ja, okay, am Ende gab es wirklich einen spannenden Cliffhanger, nachdem ich wissen will, wie es weitergeht...




Erin Hunter ist das Pseudonym des Autorenteams der britischen Autorinnen Kate Cary, Cherith Baldry, Victoria Holmes und Tui Sutherland. Das Pseudonym entstand, nachdem der Verlag HarperCollins anfänglich nur Victoria Holmes damit beauftragte, eine Fantasy-Reihe über Katzen zu schreiben. Erst später kamen die anderen Autorinnen hinzu. Die Reihe "Warrior Cats" wurde erstmals 2003 (Deutschland 2008) veröffentlicht. Der erste Teil trug den Titel "In die Wildnis", darauf folgten "Feuer und Eis", "Geheimnis des Waldes", "Vor dem Sturm", "Gefährliche Spuren" und abschließend "Stunde der Finsternis". In Deutschland wurde 2011 damit begonnen, die auf Englisch bereits 2005 veröffentlichte zweite Reihe "Warrior Cats: Die neue Prophezeiung" zu veröffentlichten. Hier sind bisher "Mitternacht", "Mondschein" und "Stunde der Finsternis" erschienen. Inzwischen ist das britische Autorenteam bei der dritten Reihe um die "Warrior Cats" angekommen, die den erweiterten Titel "Die Macht der Drei" trägt. Unter dem Titel "Sonnenaufgang" erscheint im November 2013 der fünfte Band der dritten Reihe. Darüber hinaus machte die Fantasy-Autorin mit ihrer weiteren Reihe "Seekers" international auf sich aufmerksam. Im November 2013 erscheint mit "Sternengeister" bereits Band 6 der Reihe, in deren Mittelpunkt Bären stehen.

Kommentare:

  1. Oh nein, wie schade. Dann sollte ich mir jetzt wirklich mal überlegen, ob ich das Buch überhaupt lese.
    Ich bin bald auch mit meinen anderen Büchern fertig und kann dann mit der Queen anfangen :) Wie ich sehe, bist du aber auch noch nicht sooo weit .:)

    xoxo
    Jule von missfoxyreads.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jule :)
      Ja, leider war ich wirklich sehr doll enttäuscht von dem Buch :(
      Aber naja, vielleicht gefällt es dir ja besser, musst du mal schauen ;)
      Ohh jaa ich freue mich schon total weiterzulesen! Nur leider ist dieses eins dieser Englischen Bücher, für die man wirklich Zeit braucht.

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen
  2. Hallihallo :))
    Oh, du liest aber trotzdem weiter, den nächsten Band?
    Ich war ja von dem und auch von Warrior Cats nicht wirklich angetan,
    also rein vom Klappentext her... Ich werde es bestimmt nicht lesen.
    Schöne Rezension aber ^^
    Ich habe jetzt Weil ich Will liebe beendet,
    und aww <33 diese Bücher musst du einfach lesen!

    Alles Liebe,
    Mara
    www.wonderful-ne-books.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mara :)
      Ja, ich leses es ja als Leserunde, nur deswegen ;D
      Also Warrior Cats habe ich früher wirklich gerne gelesen und als ich die Leserunde gesehen habe, wollte ich auch mal mein Glück versuchen und hab dann gewonnen und...naja, wurde leider enttäuscht, obwohl die Leserunde an sich toll war.
      Haha, Danke :) ♥

      Awww...das muss ich wirklich noch lesen! ♥

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen