Mittwoch, 7. Mai 2014

|Rezension| "ZweiundDieselbe" von Mary E. Pearson



http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/u1_978-3-596-80860-1.jpg 
 Titel: ZweiundDieselbe

Autor: Mary E. Pearson

Verlag: Fischer Verlage


Einband: Taschenbuch (auch als Hardcover erhältlich)

Sprache: Deutsch

Preis: 7,99 €

Will ich haben!




Ich bin alles, was möglich ist Als Jenna Fox nach über einem Jahr aus dem Koma erwacht, weiß sie nicht, wer sie ist. Warum meldet sich kein einziger Freund bei ihr? Warum verhalten sich ihre Eltern so sonderbar? Was ist eigentlich passiert? Pearson steigert die Spannung auf unnachahmliche Weise bis zur letzten Seite.


Dieses Buch habe ich im Rahmen von Maras und meiner SuB-Abbau-Challenge gelesen.


Dieses Lied habe ich nun schon seit Tagen im Ohr und ich finde irgendwie spiegelt es für mich persönlich die Atmosphäre des Buches wieder, an manchen Stellen passt sogar der Text sehr gut zum Buch...wie auch immer, ein sehr schönes Lied!


Das Cover dieses Buches hat mich schon immer irgendwie angesprochen. Obwohl es nicht durch irgendwelche grellen Farben oder ungewöhnliches Layout im Gedächtnis bleibt, so sticht es doch mit seiner schlichten Eleganz trotzdem aus der Menge an Büchern hevor. Mit den Cover ist es ähnlich wie mit dem restlichen Buch: Leise, unscheinbare Töne und Nuancen, die aber unglaublich eindrucksvoll sind und im Gedächtnis bleiben. Auch der Außergewöhnliche Titel trägt dazu bei, dass man dieses Buch immer im Gedächtnis behalten kann.

Wenn man die Geschichte kennt, wird man merken, wie schön und detailverliebt das Cover an die Geschichte angepasst wurde. Wer dieses buch liest, wird merken, was ich meine!


Das Buch ist in einer klaren und simplen Sprache geschrieben, welche aber im Laufe des Buches eine Entwicklung durchmacht. Je mehr Jenna lernt und je mehr sie sich emotional und Interlektuell weiterbildet, desto poetisch, philosophischer und schmückender wird die Sprache. Dieser schöne und der Handlung angepasst Schreibstil kann die Geschichte und die Personen unglaublich gut an den Leser übermitteln. Er malt poetische Bilder in die Luft, zeichnet einzigartige Figuren, mit greifbaren und authentischen Gefühlen und baut auf jeder Seite eine neue Atmosphäre auf, die mal humorvoll, mal melancholisch und mal wissenschaftlich, aber immer dicht und überzeugend ist.


https://www.allenandunwin.com/BookCovers/resized_9781741756401_224_297_FitSquare.jpg"ZweiundDieselbe" ist lange vor Panem und Divergent erschienen, das bedeutet, dass dieses Buch eigentlich eines der ersten modernen Dystopien sein dürfte. Trotzdem kenne ich kein Buch, das sich an diesem Orietiert oder es als "Mutter der Dystopien" sieht. Dass ist wohl dann doch eher "die Tribute von Panem". Und ehrlich gesagt, ist das auf eine Art gut, denn obwohl ich eine ganze Menge Dystopien kenne, so ist mir noch kaum eine wie diese Untergekommen. Natürlich gibt es viele Dystopien, die sich mit dem Klonen, Schönheits-OPen, forstschrittlicher Medizin etc. beschäftigen. Bespiele wären "starters", "Eve und Adam" oder "Beta". Aber keines dieser Bücher schafft es, darin so tiefgründig und philosophisch an ethische Fragen heranzugehen wie dieses Buch.

ZweiundDieselbe ist kein Buch voller atemloser Spannung, Action, Diktatur und so weiter. Dieses buch schlägt leisere Töne an und beschränkt sich auf die zukünftige Welt in einem kleinen Stadtteil. Keine großen Kriege oder Rebellion werden angeleitet, sondern das Augenmerk der Geschichte liegt vollkommen auf der Hauptperson. Dadurch ist sie zwar nicht besonders actionreich, aber unglaublich feinfühlig und tiefgründig geworden. Und um das nicht falsch zu erzählen, Spannung gibt es in dem Buch genug!

Man beschäftigt sich damit, wie Jenna Seite für Seite mehr über die "frühere Jenna" herausfindet, wie sie mehr und mehr diese neue Welt begreift. Dadurch, dass die Protagonistin sich an nichts erinnern kann, lernt man selbst ihre Welt mit ihr zusammen kennen, weiß also immer nur so viel wie sie selbst. Das schafft eine unglaubliche Nähe zur Geschichte und lässt den Spannungsbogen stetig steigen. Mehr kann ich leider nicht verraten, denn das richtige Leseerlebnis mit voller Spannung erlebt man nur, wenn man das Buch ohne Vorahnung beginnt.




http://macteenbooks.com/mackidsblog/wp-content/uploads/2013/01/JennaFox_CVR.jpegIch dachte eigentlich, dass es sehr schwer werden würde, sich in eine Person hineinzuversetzten, die nicht nur ihr Gedächtnis verloren hat, als kaum Gefühl hat, und außerdem in einer unbekannten Zukunft lebt. Aber meine Befürchtungen waren ganz umsonst. Mit Jenna haben wir eine wundervolle Hauptperson, die einem von der ersten Seite an sympathisch ist. Obwohl sie sich an nichts erinnern kann und in vielerlei Hinsicht ganz anders ist als wir, ist sie trotzdem total authentisch und vor allem sehr lebensnahe gezeichnet. Ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren, obwohl ich wirklich nur wenig mit ihr gemeinsam habe. Aber die Autorin schafft es, nicht zuletzt durch ihren Schreibstil, dass Jenna zu einer absolut ehrlichen und authentischen Erzählerin wird. Es macht Spaß, sich zusammen mit ihr in dieser Welt dort zurecht zufinden, es ist unglaublich spannend, mit ihr ihren Alltag zu bestrreiten und dabei immer neues zu entdecken und zu erfahren. Obwohl das Buch auch viele alltägliche und belanglose Situationen beleuchtet, so scheint es mir doch, als würden auch diese einmal aus einem ganze anderen Blickpunt beleuchtet werden, eben, weil die Protagonistin so spezielle ist.

Auch Jennas Charakteristik fand ich an jeder Stelle angemessen. Ihre Melancholie, ihren Humor und auch ihre Anfängliche Unsicherheit, ihre Unwissenheit wurde gut umgesetzt, sodass man Jenna einfach ins Herz schließt. Auch ist ihre Entwicklung in dem buch sehr überzeugend und spannend dargestellt, sodass man wirklich nichts an Jenna aussetzten kann. Lernt sie selbst kennen, mit ihren Ecken und Kanten und ihrer Unglaublichen Autenzität und ausdrucksstärke, die jeden berührend wird.

Auch die Nebenpersonen sind alle Tiefgrüdig gezeichnet, authentisch gebaut und geben viel Stoff zum Nachdenken. Pearson scheut keine Konflikte, keine Frage bleibt aus und alle Personen agieren so stimmig und überzeugend zusammen, dass ich wirklich nicht weiß wie eine Autorin dies so schreiben kann. Mit Alltagsphilosophie werden die großen und kleine Dinge im Leben beleuchtet und alle Figuren tragen da ihren Beitrag zu. Ob verschroben, witzig, ernst, jähzornig oder liebvoll: Pearson schafft vielseitige charaktere, in denen sich jeder irgendwo wiederfindet.



Es ist ziemlich schwer, ein Buch, welches mich so sehr bewegt hat, in Worte zu fassen. Ich kann nur sagen dass ich wirklich positiv überrascht. Pearson erzählt ihre Geschichte mit einer Einfachkeit, einer Tiefe und einer Authenzität, die ich nicht oft genug loben kann. Ihr Geschichte ist vielschichtig und mit ihren einzigartigen und vielseitig überzeugenden Personen schafft sie es, ein ganz besonderes Buch zu zaubern. Mit viel Gefühl, Witz und Ehrlichkeit beleuchtet sie große und kleine Fragen der Menschheit, scheut dabei nicht vor Tabus, Standpunkt und Blickpunktwechseln und alltäglichem. Sie gibt Menschen eine Stimme und uns Lesern dass Gefühl, eine ganz besondere Reise gemacht zu haben. Denn im Endeffekt fühle ich mich so, als wäre ich nun ein bisschen wieder Jenna geworden und als hätte ich eine Reise zu mir gemacht. Denn so anders Jenna auch sein mag, eigentlich sind wir nicht so verschieden. Und auch mich hat Pearson gelehrt, dass die Welt eben nicht nur schwarzweiß ist, sonder Kuntergraudunkelbunt und das es immer viele Sachen zu beachten gibt, und keiner einem auf alles eine Antwort geben kann. Dann manche Antworten die muss man selbst finden. Und auf manche Fragen gibt es keine Antwort.

Kurz gesagt: Lies dieses Buch! Es ist bewegend, originell, einfühlsam, witzig, spannend und wirklich sehr informativ! Ein Buch, dass du erst nicht aus der Hand legen und dann nicht vergessen kannst!





Mary E. PearsonMary E. Pearson wurde 1955 in Südkalifornien geboren. Nach einem Universitätsstudium in San Diego unterrichtete sie viele Jahre, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie ist verheiratet, hat zwei Töchter und zwei Golden Retriever. Sie liebt das Lesen, lange Spaziergänge, Skifahren, Kochen, Reisen und Familienfeiern.
Bei Fischer ist von ihr neben ›Ein Tag ohne Zufall‹ bereits der Roman ›Zweiunddiesselbe‹ erschienen, der für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde.

Kommentare:

  1. Hallöchen :)
    Eine wirklich, wirklich und ich meine damit wirklich gute Rezension :) Ich glaube dies ist ein Buch das ich unbedingt lesen muss. Gut, du hast Glück das ich so ein großer Dystopien-Fan bin ;) Das macht das ganz leichter. Zumindest was das gefallen angeht. Aber du hast alles so toll wiedergegeben, dass ich dieses Buch nun einfach lesen muss!

    <3 Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nadiena :)
      Ach, vielen lieben Dank ♥
      Freut mich dass es dir gut gefallen hat :)
      Ja, das buch ist wirklich wunderschön, es ist zwar nicht voller Action, aber wirklich sehr berührend und ... ach, lies es selbst, es ist wirklich toll!

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen
    2. Ich meinte natürlich Nadine :D

      Löschen
  2. Hallo Kücki :)
    Deine Rezension finde ich sehr schön geschrieben und jetzt, wo du so von dem Buch schwärmst, möchte ich es auch recht bald einmal lesen!
    Es kommt direkt mit auf meine Wunschliste.
    Den Titel und das Cover finde ich übrigens auch sehr gelungen.
    Liebe Grüße und noch einen tollen Tag!
    Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nora :)
      Vielen Dank für deine Leiben Worte ♥
      Das Buch ist wirklich absolut empfehlenswert, ich kann es dir nur ans Herz legen!
      Ich wünsche dir auch noch einen wundervollen Tag!

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen