Dienstag, 2. Dezember 2014

|Kurzrezension| "Dorothy must die" von Danielle Paige

 
Dorothy must die | Danielle Paige | Harper Collins | Englisch | Hardocover | ca. 13€ | Kaufen?
 
I didn't ask for any of this. I didn't ask to be some kind of hero.

But when your whole life gets swept up by a tornado—taking you with it—you have no choice but to go along, you know?

Sure, I've read the books. I've seen the movies. I know the song about the rainbow and the happy little blue birds. But I never expected Oz to look like this. To be a place where Good Witches can't be trusted, Wicked Witches may just be the good guys, and winged monkeys can be executed for acts of rebellion. There's still the yellow brick road, though—but even that's crumbling.

What happened? Dorothy.

They say she found a way to come back to Oz. They say she seized power and the power went to her head. And now no one is safe.

My name is Amy Gumm—and I'm the other girl from Kansas.

I've been recruited by the Revolutionary Order of the Wicked, and I've been given a mission.
 
Ich hab dazu soooo ein schönes Lied gehört...aber irgendwie find ich das Video nicht mehr auf Youtube :( 
Es war Neverland von Mobilee was mir die liebe TANJA empfohlen hat. Hat zwar irgendwie nicht gepasst...aber hey, es war schön xD


Entschuldigt, dass ich so lange nichts mehr gepostet habe. Mein Laptop ist leider kaputt, mal sehen, ob er sich reparieren lässt. Jedenfalls musste ich mir nun erstmal einen anderen PC suchen, wo ich in Ruhe eine Rezension schreiben kann. Auf den Laptop sind zwar noch 3 Rezensionen gespeichert, aber ich hoffe ihr habt Verständnis, wenn diese erst später kommen. Nun aber zu Dorothy.

Ich muss sagen, dass auch dieses Buch ein kleines bisschen anders war, als ich erwartet hatte. Ich habe Dorothy das erstmal in einem kleinem Book Haul Video gesehen, mir die Kurzzusammenfassung angehört und hab mit einer neuen Version von „Der Zauberer von Oz“ gerechnet.


Im Großen und Ganzen geht es um Amy, eine Außenseiterin aus Kansas, die zusammen mit ihrer Ratte Star in einen Tornado gerät und dadurch nach Oz kommt. Oz ist allerdings nicht mehr so, wie wir es vielleicht aus der eigentlichen Geschichte kennen.

An dieser Stelle hat Paige angefangen, eine unglaublich interessante und spannende Geschichte zu spannen. 


Amy ist eine sehr sympathische Protagonistin. Sie ist nicht diese typische Heldin, ganz im Gegenteil: Sie ist eine Außenseiterin mit pinken Haaren, die mit ihrer Mutter in einer Trailer Siedlung lebt. Sie hat keine Freunde, ist im Allgemeinen sehr unbeliebt. Ihre Eltern sind getrennt, ihrer Mutter ist sie egal. Klingt ziemlich vorhersehbar, ist aber ein guter Aufhänger für die Geschichte. Denn verständlicherweise möchte Amy nichts lieber, als so weit wie möglich von Kansas weg zu sein. Natürlich geht dieser Wunsch in Erfüllung, wenn auch nicht ganz so, wie Amy sich das vorgestellt hatte: Sie gerät nämlich in einen Tornado und landet in Oz. Mir hat es gefallen, wie Amy Oz und den Menschen begegnet ist. Denn Amy landet wirklich in einem buchstöblichen Alptraum, und auch Paige geht nicht gerade zimperlich mit ihren Charakteren um. Trotzdem erhält sich Amy immer ihren Humor und bringt den Leser mit ihrem unerschütterlichen Sarkasmus zum Lachen. Dennoch entwickelt sie sich nach und nach zu einer guten Freundin und Kämpferin, bleibt aber trotzdem ihrem ursprünglichen Charakter treu, was sie besonders authentisch macht. Sie war für mich einfach eine rundum gelungene Protagonistin und ich habe gern von ihr gelesen.


Auch Oz, die gesamte Welt und der Weltentwurf haben mir gut gefallen. Die Geschichte baut hauptsächlich darauf, dass Dorothy sich verändert hat, was aber Gott sei Dank sehr realistisch dargestellt wurde. Ich mag es ja nicht, wenn Charaktere, besonders welche, die man anders kennt, sich einfach so aus irgendwelchen an den Haaren herbeigezogenen Gründen ändern. Doch könnte es nicht wirklich sein, dass Dorothy nicht mehr genug vom menschlichen, normalen Leben hatte und zurück nach Oz wollte? Dass das Ganze Heldinnen sein und Machten haben ihr zu Kopf gestiegen ist?
 
Ich fand es toll, wie Dorothy als „Böse Hexe“ von Oz dargestellt wurde. Ihr Charakter war einfach genial! Denn obwohl Paige Dorothy zu einer grausamen, wirklich grausamen Herrscherin über Oz macht, so bleibt sie dennoch dem Faktum treu, dass Dorothy noch ein kleines Mädchen ist. Dorothy ist eben noch nicht reif und clever, sind in bestimmten Situation einfach nur sehr naiv. Toll, dass dieser Charakterzug beachtet und eingebracht wurde. 


Allgemein mochte ich alle Charaktere der Geschichte, wobei es glaube ich eine Ausnahme gab. Bei dieser Person versteh ich allerdings einfach nur nicht wirklich, warum sie jetzt notwendig war, aber okay. Was ich ein bisschen Schade fand, war, dass viele interessante Charaktere schnell gestorben oder verschwunden sind, kurz nachdem wir sie getroffen haben. Es war eine seltsame Situation, denn obwohl der Tod ziemlich traurig beschrieben war, war es mir dennoch nicht möglich, hundertprozentig mitzufühlen, einfach, weil ich den Charakter dafür noch nicht gut genug kannte.
Wie auch immer, das Buch war trotzdem unglaublich gut. Die Geschichte von Amy, die nach Oz kommt, ahnungslos und untrainiert und sich schon bald einer Organisation namens „Order oft he Wicked“ anschließt, um Dorothy zur Strecke zu bringen, hat mich fasziniert und gefesselt. Gekonnt verknüpft Paige alte, bekannte Elemente der Originalgeschichte mit interessanten neuen Ideen, die einfach sehr gut harmonieren. Man merkt, dass sie hierbei ihr Augenmerk vor allem auf die Charaktere legt. Trotzdem kommt auch die Action nicht zu kurz. Im Gegenteil: Es gibt immer wieder kleine Spannungshöhepunkte und auch mit blutigen Szene spart Paige nicht.


Was für mich etwas negativ war, war das Ende. Ich hatte das Gefühl, Paige wollte den Showdown erst langsam angehen, nur um ihn dann auf die letzten 5 Seiten zu quetschen. Auf einmal werden so viele Dinge aufgelöst und es passiert einfach zu viel für so wenig Seiten. Mag sein, dass es Absicht war, schließlich möchte ich nun nur noch mehr wissen, was dass alles zu bedeuten hat, aber ich bin sicher, ein paar Seiten mehr hätten den Buch hier nicht geschadet.
 
Insgesamt hat mir das Buch trotz kleiner Schwächen wirklich gut gefallen. Ich hätte es nicht erwartet dass Paige es schafft, die Geschichte von Oz so spannend und gut neu zu verpacken. Wer also Lust hat zu sehen, was man in Oz noch so alles erleben kann und wer dabei gerne von einer sympathischen Figur in eine actiongeladene und spannende Geschichte begleitet werden will, der bestellt sich bitte dieses Buch, dass euch wie ein Tornado mitten in das Herz von Oz tragen wird!

Ich vergeb 4,5 Sterne, die ich erstmal auf 4 abrunden werde, da es kleine Schwächen gab und ich möchte, dass sie Teil 2 noch steigert ;) Aber denkt euch den halben Stern gerne dazu :D


 

Kommentare:

  1. Tolle Rezension :)
    Das Buch hab ich schon eine Weile im Blick und deine Rezension hat mich wirklich überzeugt und es wandert sofort auf meine Amazon Wunschliste :)

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Das freut mich, ich denke wirklich, dass du das Buch mögen könntest ;) Sag mir Bescheid, wenn du es dir kaufen solltest :D

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen