Samstag, 8. April 2017

|Kücki auf Reisen| Leipziger Buchmesse 2017 ♥


Hallo ihr Lieben! Unter Lernstoff begraben, aber voller Motivation schreibe ich nun endlich meinen Messebericht über die Leipziger Buchmesse 2017. Kaum zu glauben, dass ich um dieses Zeit eine Woche zuvor (bzw. zwei Wochen zu der Zeit, wenn dieser Post online kommt^^) in der Wohnung von Saras Verwandten in Leipzig saß und zu selbstgemachter Pizza und Kiba-Saft mit der Frau ihres Cousins über ihren Freiwilligendienst in Benin sprach, während meine Füße schmerzten und in meinem Kopf tausende Impressionen vom ersten Messetag herumschwirrten. Der Messeblues hält sich bei mir noch in Grenzen, da gleich am Montag nach der Messe einfach schon so viel anderes anstand, dass ich gar nicht wirklich darüber nachdenken konnte, aber nun, da mehr und mehr Messeberichte eintrudeln wird mir das Herz doch etwas schwer, wenn ich daran denke, dass die Leipziger Buchmesse 2017, auf die ich mich so lange gefreut hatte, schon wieder vorbei ist. Nichtsdestotrotz möchte ich nun auch nocheinmal meine Messeerlebnisse mit euch teilen, in der Hoffnung, dass euch die Messeberichte noch nicht komplett aus den Ohren raushängen :D

F r e i t a g

Die Woche vor der Buchmesse war gleichzeitig auch die letzte Schulwoche von mir und meiner besten Freundin Sara, welche mich auch in diesem Jahr wieder auf die Messe begleiten wollte. Gemeinsam verbrachten wir also den Freitag, verkleidet als "Assis", in der Schule, bekamen die letzten Noten für das 4. Semester und machten viel zu viele Bilder, bevor unsere Lehrer um 13 Uhr, eine Stunde zu früh, den Unterricht für beendet erklärten, da sowieso niemand wirklich mehr den Nerv hatte, zuzuhören. Es ging also für mich und Sara fix zu mir nach Hause, wo wir uns abschminkten, umzogen, eine Portion von Omas Nudeln in uns reinschaufelten und die letzten Sachen für die Messe zusammensuchten, bevor es um 15 Uhr mit Saras Mama zum Bahnhof ging, wo unser Zug gegen 17 Uhr abfahren sollte (Jupp, der nächste Bahnhof ist von mir aus eine halbe Stunde entfernt, und von ihm aus fährt man noch gut eine Stunde zum einen etwas größeren Bahnhof, wo dann tatsächlich auch Fernzüge fahren).


Wir verbrachten also den Abend voller Vorfreude, aber auch einiger Müdigkeit in dem einen oder anderen ICE auf den Weg nach Leipzig, welches wir dann um halb Neun abends endlich erreicht. Abgeholt wurden wir von Saras Cousin und seiner Frau, welche nur wenige Minuten entfernt vom Bahnhof wohnten und uns freundlicherweise die Messe über beherbergen würden. Obwohl wir unglaublich müde waren, saßen wir noch recht lange mit Saras Verwandten in der Küche, außen eine weitere Portion Nudeln und lernten uns erstmal alle kennen (ich kannte Saras Cousin gar nicht und Sara selbst hatte ihn und seine Frau seit 3 Jahren nicht mehr gesehen) und ich fühlte mich sofort unglaublich wohl, die beiden sind wirklich unglaublich lieb. Trotzdem zog es uns bald darauf ins Bett, schließlich stand uns ein langer, toller Messetag bevor.

S a m s t a g

Morgens um 7:30 Uhr schmiss uns der Wecker uns aus den Federn, aber von Müdigkeit war weder bei mir, noch bei Sara eine Spur zu sehen, ganz im Gegenteil: Wir waren voller Vorfreude auf unseren ersten Messetag auf der Leipziger Buchmesse 2017. Wie im Handumdrehen wurde also der Rucksack gepackt, Frühstück gegessen und sich anschließend "verkleidet". Denn eigentlich wollten wir beide den Tag über Cosplayern, allerdings haben wir das Recht spontan entschieden, weswegen wir uns ein sehr simples Kostüm überlegten: Rose und Lissa aus der Vampire Academy Reihe. Wir selbst fanden unser Kostüm ziemlich gut gelungen, leider sahen wir wahrscheinlich eher aus wie Geschäftsleute (mit Spielzeugwaffen), aber wir beide haben uns dennoch sehr wohlgefühlt. Und einmal hat jemand das Kostüm sogar erkannt! :D

Zurück aber zu unserem überraschend entspannten Messemorgen: Nach kleinen Kämpfen mit dem Lockenstab und letzten Vorbereitungen machten wir uns auf zu nächsten S-Bahn Station um mit der, wie schon erwartet, vollen S-Bahn zur Messe zu fahren. Kurz vor Zehn waren wir dann auch auf der Messe, ließen meinen Presseausweis im Pressezentrum freischalten, besorgten Sara ihre VIP Eintrittskarte und machten uns auf auf das Messegelände.


Normalerweise waren die bisherigen 3 Messe, welche ich besucht hatte, nur so vollgepackt mit Terminen, was meistens dazu führte, dass ich nur 1-2 Hallen sehr flüchtig sah, zwar viel machte, aber doch sehr gestresst war. Dieses Mal hatte ich nur 2 feste Termine, ein paar Ideen auf einen Zettel, aber jede Menge Lust, durch die Hallen zu stöbern, Blogger zu treffen und spontan was mitzumachen, wenn mir etwas zusagte. Glücklicherweise ging es Sara genauso, und so beschlossen wir, in den ersten beiden Stunden durch Halle 1-3 zu schlendern und uns einen Überblick zu verschaffen, bevor wir uns um 12 mit einigen Bloggern treffen würden.


Halle eins war natürlich gleich zu Beginn vollkommend überwältigend. Im letzten Jahr hatte ich es aufgrund dem genannten vollen Terminkalender gar nicht in die Manga und Anima Halle geschafft, aber in diesem Jahr haben wir uns extra Zeit genommen, um die Halle zu erkunden und ein Souvenir für unsere Freundin Fenja mitzubringen, die leider nicht mitkonnte. Die Halle war wirklich einen Abstecher wert, es war ein bisschen wie eine ganz andere Welt, aber hat unglaublich Spaß gemacht. Hier waren wohl buchstäblich die genialsten Cosplayer unterwegs, die Auswahl an Austellern war genial und die Halle hat wirklich einen tollen Einstieg in die Messe geliefert! Besonders die Souvenirstände, Cosplayertreffpunkte und Reiseaussteller für Asien haben wir besucht, obwohl leider Thailand nicht ausgestellt hat.


Anschließend haben wir uns noch grob einen Überblick über Halle 2 und 3 verschafft, bevor es um 12 auch schon zum CCL ging, um Mareike abzuholen und hoffentlich noch einige andere Blogger zu treffen, welche alle vom Carlsen-Thienemann-Bloggerempfang kamen. Und tatsächlich habe ich hier so viele von euch getroffen! Ich habe Mareike und Sandy wiedergesehen, welche ich seit dem letzten Jahr wirklich vermisst hatte und auf welche ich mich so sehr gefreut hatte. Aber nicht nur diese beiden bekannten Gesichter habe ich gesehen: Ich durfte auch Moni, Luise und Sophie endlich kennenlernen, 3 superliebe Bloggerin aus unserer Whatsappgruppe, die ich sofort auch im "real life" ins Herz geschlossen habe. Und dann habe ich sogar noch Elif und Julia endlich einmal im echten Leben kennenlernen dürfen. Obwohl ich Elif zwar nur für ein paar kurze Momente gesehen habe, da wir beide weiter mussten, habe ich mich unheimlich gefreut, sie endlich kennenlernen zu dürfen und hoffe jetzt noch, sie auf einer zukünftigen Messe mal besser kennenzulernen.


Nachdem wir also alle ein bisschen im CCL gequatscht hatten, gingen auch schnell einige Blogger wieder ihrer Wege, aber zum meiner großen Freude wanderten Mareike, Sandy, Moni und Luise gemeinsam mit mir und Sara weiter in die Bloggerlaunch, damit wir uns dort ein bisschen weiter unterhalten konnten. Hach, ich muss ja sagen, ich liebe es einfach, unter Bloggern zu sein, vollkommen unapologetisch fangirlen zu können, gemeinsam zu lachen und zu diskutieren und einfach diese Menschen, die man sonst nur von Social Media und Blogs kennt im wahren Leben (noch besser) kennenzulernen.



Anschließend ging es dann zum Lovelybooks Lesertreffen, wo ich dann auch Julia wiedersah, welche sich zu uns setzt und mit der ich dann noch etwas mehr quatschen konnte. Sie war echt cool drauf und auch bei ihr hoffe ich, dass man sich auf einer zukünftigen Messe vielleicht mal wiedersieht und noch etwas mehr quatschen kann. Auf jeden Fall bin ich gespannt, wo es sie nach ihren Master hinverschlägt :D Ansonsten war das Lovelybookstreffen gewohnt witzig, mit einer energetischen Tina, die uns Anne Freytag vorstellte (die mir leider eher unsympathisch war - sorry!) und mit uns erneut ein Lovelybooks-Quiz durchführte, bevor sich das Treffen langsam auflöste. Natürlich war ein Hauptaspekt wieder die Verteilung der Goodie Bags und die folgende Tauscherei, wobei ich diesmal echt Glück hatte: Denn da die wenigstens der anwesenden Leser und Blogger scharf auf Englische Bücher waren, konnten Sandy und Ich uns beide "The One Memory of Flora Banks" und "Exit West" sichern, auf welche ich beide schon sehr gespannt bin.


Kurz darauf verabschiedeten Sara, ich und Moni uns aber auch schon von Sandy und Julia, da wir drei beschlossen hatten, uns die Lesung von Jan Philipp Zymny, einen unserer liebsten Poetry Slammer, anzusehen. Obwohl ich wegen eines Termins beim Magellan Verlag nicht lange bleiben konnte, war ich echt begeistert! Zymny ist privat anscheinend genauso drauf wie auf Youtube, ein durch und durch humorvoller Mensch mit einem gigantischen Hang zum Sarkasmus, der seine Stimme aber nicht nur für Entertainment nutzt, sondern auch dafür, um auf mehr oder weniger wichtige Probleme aufmerksam zu machen. Sei es nun soziale Verwahrlosung, unsere Konsumgesellschaft oder der Rechtsruck in Deutschland. Von daher war die Lesung wirklich genial!


Kurz vor Vier verabschiedete ich mich dann auch von Moni, verabredet mich mit Sara für später und machte mich auf den Weg zum Magellan Verlag, um mich dort mit Mareike und Cara vom Verlag zu treffen. In einer lockeren, freundlichen Atmosphäre erzählte uns Cara vom Herbstprogramm des Verlages, welches unglaublich viele niedliche Kinder- und Middle Grade Bücher bereit hält, auf die ihr euch freuen könnt, aber auch zwei Jugendbücher werden im Herbst erscheinen. Von den vielen tollen Bücher haben mich zwei besonders angesprochen, ebenso Mareike, sodass wir diese haben vormerken lassen. Anschließend haben wir noch etwas über meine anstehenden Abiprüfungen, Mareikes Medizinstudium und dies und jenes gequatscht, bevor wir uns verabschiedeten, ich Mareike Tschüss sagte und mit Sara gemeinsam noch etwas durch die Hallen schlenderte.


Die letzten Messestunden verbrachten wir in der Reisehalle, welche mich als permanent fernwehhabende Weltenbummlerin einfach begeistert hat. Wir haben uns durch wunderbare Reiseführer gewühlt, aber das wahre Highlight war für mich die Ecke der internationalen Verlage, welche ich die vorherigen Jahre überrannt hatte und welche auch diesmal von niemand so richtig beachtet wurde. Ich verstehe, dass viele andere Stände erstmal viel imposanter erscheinen, aber ich kann euch nur ans Herz legen, bei der nächsten Messe vielleicht auch mal bei den internationalen Verlagen vorbeizuschauen. Denn neben einem tollen Gespräch mit einer Taiwanesin, einem farbenfrohen nordischen Forum und ganz vielen weiteren tollen Landesstände habe ich vor allem ein bisschen Israelliebe verteilt und ganz viel Fernweh bekommen. (Auch wenn Thailand auch hier nicht vertreten war xD)


Gegen 18 Uhr machten wir uns dann langsam auf den Weg zum Ausgang, schossen bei der AOK noch ein schönes Messesamstag-Foto, kauften eine Sushi-Katzen-Plüschtier als versprochenes Souvenir für Fenja und schlenderten dann ganz entspannt zur S-Bahn, warteten auf eine weniger vollgestopfte, und fuhren dann gemütlich zurück zu Saras Verwandten, wo wir mit selbstgemachter Pizza, Kiba-Saft und tollen Gesprächen über Rahels (Die Frau von Saras Cousin) Zeit in Afrika im Freiwilligendienst in Benin und anderen Geschichten sprachen, bevor wir kurz vor 23 Uhr völlig fertig ins Bett fielen (und fasst die Zeitumstellung vergessen hätten).

S o n n t a g 

Der Messesonntag begann ähnlich wie der Messesamstag, mit dem Unterschied, dass wir diesmal schon etwas viel müder aus dem Bett fielen (blöde Zeitumstellung) und nicht nur für die Messe, sondern auch schon für die Heimfahrt packten, schließlich mussten wir nachmittags schon wieder zum Bahnhof um Richtung Heimat zu fahren. Trotzdem waren wir guter Dinge, warfen uns erneut in Schale (diesmal als Rotkäppchen und der böse Wolf), Frühstückten fix und machten uns dann auch schon auf den Weg, um etwas früher auf der Messe zu sein als am Vortag.


Als wir also kurz nach Neun im Pressezentrum ankamen stand erstmal ein Wiedersehen mit Sandra und Mareike an, welche beide schon im Pressezentrum auf uns warteten. Am Vortag hatte ich Sandra und auch Jule leider nur kurz gesehen und war somit happy, wenigstens Sandra nocheinmal ein bisschen länger sehen zu können, Jule musste leider schon los. Gemeinsam saßen wir als ganz entspannt ein bisschen im Pressezentrum, beruhigten Mareikes Nerven, die nämlich an diesen Tag bei der blogger:session als Referentin dabei sein würde, weswegen sie sich schon um 10 auf den Weg zum CCL machte. Sandra hingegen hatte eine Signierstunde bei einem Comiczeichner geplant, gleich nach einem Interview mit Marah Woolf. Sara und ich hatte jedoch an diesem Tag keinerlei Termin und planten, gemeinsam noch Halle 4 und 5 und nochmal Halle 2 und 3 zu druchstöbern. Gemeinsam sahen wir uns also gründlich auf der Messe um, fangirlten in der Messebuchhandlung und ließen unsere Bücherwunschlisten kräftig wachsen, waren am Theaterbus, schrieben unsere Leseempfehlungen an eine Wand einer christlichen Verlagsgruppe, besuchten die Uniaussteller der Unis Jena und Leipzig, besuchten die Kunstaussteller und trafen auf unsere ehemaliger Kunstlehrerin, die dort signierte und sich sogar noch an uns erinnerte :D Liefen durch die verschiedenen Fernsehsender, besuchten die großen Verlage und weniger große Verlage, wanderten auf meinen Wunsch nochmal durch den Gang der internationalen Verlage, machten Pause im Musik Café und nahmen uns wirklich Zeit, uns die Vielfalt der Messeaussteller wirklich einmal auszuschauen. Gerade im Vergleich dazu, wie wenige Halle ich in den Jahren zuvor nur gesehen hatte, war das einfach großartig. Ich kann wirklich jedem Empfehlen, mal einfach ein paar Stunden durch alle Hallen zu schlendern, da stehen zu bleiben, wo es einen gefällt und einfach die Zeit auf der Messe zu genießen, man erlebt wirklich so einiges, was man nicht erwartet.


Um 12:30 Uhr ging es dann für mich und Sara erneut zur Poetry Slam Insel, wo wir uns Andy Strauß und weitere Poetry Slammer anhörten, die uns mit ihren Texten zu begeistern wussten. Ob witzig, abgedreht, sozialkritisch oder provokativ: Alle Texte haben uns mehr oder weniger zum lachen und nachdenken gebracht, vor Wortakrobatik und Schleifensätzen gestrotzt, sodass es insgesamt eine tolle Veranstaltung war. Anschließend ging es für mich und Sara nochmal in die Bloggerlaunch, wo ich endlich auch Jenni aus unserer Whatsappgruppe kennenlernen durfte, Sandra, Sandy und Moni nochmal sehen konnte und kurz vor Aufbruch auch Mareike noch ordentlich auf Wiedersehen sagen konnte. Ich muss sagen, der Moment, als Sara mich traurig anschaute und meinte, dass wir langsam los müssten, um unseren Zug zu erwischen, war echt hart. Es war so mega schön, die Messe im Kreis einiger meiner liebsten Blogger nochmal ausklingen zu lassen und mir viel es wirklich schwer, diesen großartigen Leuten Tschüss zu sagen.


Nichtsdestotrotz mussten Sara und ich Punkt 14 Uhr die S-Bahn zurück zur Wohnung ihres Cousins nehmen, um die letzten Sachen zu packen, uns umzuziehen, den beiden Tschüss und vor allem Danke für das tolle Wochenende zu sagen, für ihre Gastfreundschaft und Freundlichkeit, noch einen Schluck Saft zu trinken, bevor wir uns auch schon um 15 Uhr auf den Weg zum Leipziger Hauptbahnhof machten, um wieder zurück in den Norden Deutschlands zu fahren.


Nach 2 tollen Messetagen voller Erlebnissen und Gesprächen mit tollen Menschen kamen wir also um halb Acht am Sonntag wieder in unserem kleinen, süßen Mecklenburg-Vorpommern an, wo meine Großeltern uns abholten. Vollkommen erschöpft, aber auch voller Freude ging damit für mich und Sara die Leipziger Buchmesse 2017 zueende.

An dieser Stelle einfach nochmal vielen, vielen Dank an all die fantastischen Menschen, die diese Messe so großartig gemacht haben. An all die Blogger, die ich (wieder) sehen konnte (besonders Mareika, Sandra, Sandy, Jule, Luise, Moni, Elif, Julia und so viele mehr ♥), an Saras Verwandte, die uns so freundlich aufgenommen haben und natürlich vor allem an Sara selbst: Vielen Dank für diese wunderbare Wochenende, dafür, dass du mich immer wieder auf alle möglichen buchigen Events begleitest und diese Messe zu etwas ganz besonderen gemacht hast ♥


Sooo...dann sind wir auch endlich am Ende dieses wirklich viel zu langen Berichts angelangt xD Ich hoffe, ihr habt euch nicht gelangweilt und noch einen schönen kleinen Einblick in mein Messewochenende bekommen.

Wart ihr selbst auf der Messe? Wenn ja, was habt ihr so erlebt? Wenn nein, würdet ihr gerne mal zu einer Buchmesse kommen?

Kommentare:

  1. Hallo:)
    ein toller Bericht! Ich war leider noch nie bei der Leipziger Buchmesse, die ist leider am anderen Ende des Landes für mich:D Aber jetzt, wo ich weiß, dass Jan Philipp Zymny da war, bin ich echt traurig, dass ich nicht da sein konnte! Der beste Poetry Slamer überhaupt! Wie schön, zu lesen, dass er persönlich anscheinend auch sehr sympathisch ist^.^

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Huhu meine liebste Kücki!
    Ich fand es sososoooo schön, dich endlich mal wieder zu sehen und ein paar schöne Stunden mit euch zu verbringen! Du weißt, dass meine Tür dir jederzeit offen steht, also schrei einfach, wenn du mal in der Nähe bist :D
    Ich habe dich lieb und (hoffentlich) bis ganz bald <3
    Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Vielleicht können wir ja das Flora Banks Buch zusammen lesen ;)

      Löschen
  3. Danke für deinen tollen Bericht. Ich war auch auf der Messe und auch beim lovelybooks-Treffen. Vom Foto her scheine ich irgendwo ganz in deiner Nähe gesessen zu haben :-D "The One Memory of Flora Banks" habe ich gerade auf Deutsch gelesen, es ist ein echt gutes, berührendes Buch, auch wenn es zwischendurch kleine Längen hatte.
    In die Cosplayer-Halle habe ich es diesmal leider gar nicht geschafft, schade. Da stöbere ich ganz gerne auch mal lang.

    AntwortenLöschen