Sonntag, 16. November 2014

|Reihenrezension| Die Grischa Trilogie von Leigh Bardugo

Shadow and Bone | Siege and Storm | Ruin and Rising | Leigh Bardugo | Henry Holt | Englisch | Hardcover
 
Surrounded by enemies, the once-great nation of Ravka has been torn in two by the Shadow Fold, a swath of near impenetrable darkness crawling with monsters who feast on human flesh. Now its fate may rest on the shoulders of one lonely refugee.

Alina Starkov has never been good at anything. But when her regiment is attacked on the Fold and her best friend is brutally injured, Alina reveals a dormant power that saves his life—a power that could be the key to setting her war-ravaged country free. Wrenched from everything she knows, Alina is whisked away to the royal court to be trained as a member of the Grisha, the magical elite led by the mysterious Darkling.

Yet nothing in this lavish world is what it seems. With darkness looming and an entire kingdom depending on her untamed power, Alina will have to confront the secrets of the Grisha . . . and the secrets of her heart.
 
Ich hab das Lied leider nicht in seiner Reinform auf Youtube gefunden :( Aber auf jeden Fall habe ich von MyViedeo die volle Fassung des Hintergrundliedes auf meinem iPod. Und das Lied ist einfach so...EPISCH *-*
 
Sooo…ich habe mich nun nach fast einer Woche endlich dazu durchringen können, eine Rezension zu verfassen, in der ich mich nicht nur über das Ende der Grischa Trilogie aufrege. 

Beginnen wir aber ganz von vorne. Ich denke, die Grischa Trilogie ist wirklich jedem ein Begriff. Trotzdem, falls ich diese Reihe noch nicht gelesen habt, so lasst euch in diesem kleinen…ja mehr Book Talk als Rezension davon erzählen, warum es sich lohnt, die ersten drei Bücher bis auf die letzten 50 Seiten zu lesen. 
Erst einmal beginnen wir mit der Welt. Wow. Ich wurde wirklich umgehauen von der wundervollen Welt, die Leigh Bardugo erschaffen hat. Sie kreiert eine Welt namens Ravka. Ravka entspricht ungefähr einem fiktionalen historischen Russland. In dem Land gibt es seit ungefähr neunhundert Jahren einen schwarzen, dunklen Streifen, das Shadow Fold, in welchem schreckliche Monster, die volcra leben, welche kein Licht abkönnen. Regiert wird Ravka von einem König, welcher die erste Armee führt und das Land an sich. Allerdings gibt es in Ravka nicht nur „normale“ Soldaten. Es gibt ebenfalls sogenannte Grischa, Soldaten mit speziellen Kräften. Um diese Grischa zu finden und in die zweite Armee zu stecken, werden alle Kindern früh getestet und wenn sie herausstellt, dass sie Grischa sind, werden sie zur Ausbildung in die zweite Armee gesteckt. Die zweite Armee wird von dem Darkling geführt, dem mächtigsten lebenden Grischa.


Es schien einfach, als wäre Ravka und die gesamte Welt, das Setting und die Geschichte einfach unendlich. Ich glaube, Bardugo hätte eine zehnteilige Reihe über Ravka schreiben können, und ihr wäre nicht der Stoff ausgegangen. So gut ausgearbeitet habe ich selten eine Welt erlebt. Alles war so toll beschrieben, man hat die Welt einfach verstanden, man sich heimisch gefühlt, als wäre man selbst ein Soldat der zweiten Armee, selbst Grischa, selbst Bewohner von Ravka. Und trotzdem war dort immer noch mehr Rätsel, noch mehr Dinge die es zu erkunden und zu sehen gab. Ich glaube, auch noch Ende dieser Trilogie habe ich kaum mehr als einen Bruchteil von Ravka gesehen. Und dass war auch am schlimmsten für mich: Mich nach dem Ende von Buch 3 von dieser Welt verabschieden zu müssen. Wäre Ravka ein reales Land, so wäre mein größter Wunsch, es ist einmal zu besuchen.
Und dass, obwohl Ravka gebrochen ist. Ravka und seine Bewohner sind am Boden, geteilt durch das mächtige und grausame Shadow Fold, leben sie nur für den Wehrdienst und die Hoffnung, dass es irgendwann besser wird. In dieser Welt leben Alina und Mal, zwei Waisenkinder, die in der ersten Armee einmal als Spurensucher und als Kartografin arbeiten. Alina, die bald entdecken wird, dass ihr Schicksal mehr für sie bereithält als die erste Armee, Alina, die bald entdecken wird, dass sie die mächtigste Grischa ist, die es gibt. Und Mal, alias der Typ, der die ganze Trilogie kaputt gemacht hat.
Ich frage mich, wie Bardugo bei ihren Hauptcharakteren nur so versagen konnte. Wenngleich jeder, wirklich JEDER Nebencharakter, so unwichtig er auch sei, einfach Charakter hatte, herausstach und tiefgründig war, so waren es Alina und Mal bei weitem nicht.


Mit Alina kann ich noch ganz gut Leben. Es ist interessant zu sehen, wie sie sich mit ihren Kräften selbst im Weg steht, wie sie langsam lernt, dass sie für Ravkas Frieden etwas opfern muss. Alina geht durch eine gute Entwicklung, aber leider….leider kann diese durch Mal nicht weitergehen. Alina hat mich von daher etwas an Juliette aus Shatter me erinnert (Wie…irgendwie das gesamte Liebesdreieck o.O), aber ihr Problem war, dass sie eine Entwicklung, die Juliette gerade noch so hinbekommen hat, nicht schafft, wodurch sie im Endeffekt immer noch nicht viel weiter entwickelt ist als am Anfang. Ihre Gedanken waren manchmal einfach nur unnachvollziehbar und man wollte am liebsten ins Buch schlüpfen und Alina sagen, dass sie ihr größtes Problem endlich aus dem Weg räumen soll. Und ihr größtes Problem war garantiert nicht der Darkling.


Darf ich vorstellen: Mal. Alias: Selbstsüchtiger, scheinbar-immer-netter, aber eigentlich charakterloser Kerl der Alina daran hindert, sich ihrer Kraft bewusst zu werden. Wirklich, ich habe noch nie so etwas Selbstsüchtiges gesehen: Mal möchte, dass Alina ihre Kräfte aufgibt oder unterdrückt, schwach und das kleine, hilflose Mädchen bleibt, dass sie vor ihrer Entdeckung war, nur damit er sich wie ein richtiger Kerl fühlen kann. Anstatt Alina zu helfen, eine ganz große, etwas Besonderes zu werden, anstatt ihr zu sagen, dass sie Ravka um jeden Preis beschützten muss, ist ihm sowohl sein Land, als auch Alinas Bestimmung egal. Hauptsache er steht wie ein Mann da und bekommt was er will. Und damit man das nicht sofort mitbekommt, tarnt er sich hinter netten Worten und Zitaten, die aber spätestens in Band 2 der Reihe verstummen und sich in bissige und kindlich-trotzige Aussagen verwandeln, die man ihm am liebsten nur noch um die Ohren hauen möchte.
Kaum zu glauben, dass die Nebencharaktere mir umso besser waren.
 Angefangen mit dem Darkling. Leute wirklich, obwohl er wirklich oberfies ist und nicht immer der Traum aller Mütter, so hat er doch seinen eigenen, dunklen Charme. Er hat Charakter, dunkel zwar und manchmal sehr böse, aber nicht weniger hinreißend. Es mag hart klingen, aber der Darkling ist der einzige, der in diesen Büchern realistisch denkt. Er möchte Alina oben sehen, wenn auch für seine Zwecke. Er will, dass Alina ihre Kräfte akzeptiert. Und er will sie zu seiner Gleichgestellten machen. Ich glaube, der Darkling hatte gehoffte, in Alina jemanden zu finden, der ihn versteht. Jemanden, der gleich ist. Leider wurde er da enttäuscht. Ich persönlich hätte mir wirklich gewünscht, der Darkling hätte mehr Einfluss auf Alina, auf die Geschichte und das Ende gehabt. Ich glaube, wäre der Darkling nur etwas wichtiger gewesen, hätte er die Chance bekommen, die Geschichte in eine andere Richtung zu lenken (und das meine ich nicht love-interest-mäßig!), dann hätte die Geschichte vielleicht doch die 5 Sterne bekommen.


Allgemein habe ich alle Nebencharaktere geliebt. Sie waren einfach alle so besonders, einzigartig und authentisch. Niemand blieb blass oder charakterlos, sie alle bekamen ihre Macken, Ecken und Kanten und spielten sich in mein Herz. Sei es der fast schon pyromanische Hattauw, der immer mit seiner Katze Oncat rumläuft, sei es David, der keinen Sarkasmus versteht, aber ein brillanter Handwerker ist. Sei Zoya, die eine gute Portion Selbstbewusstsein und Sarkasmus besitzt. Oder Genya und Nikolai, mit Abstand meine beiden liebsten Charaktere. Wäre Alina nur etwas mehr wie Genya gewesen und wäre Nikolai wirklich eine reale Optionen für Alina gewesen…das Buch hätte so gut werden können. Hätte es Mal nicht gegeben, sondern meinetwegen nur Nikolai und den Darkling, den wäre das Buch großartig geworden. Wirklich, es wäre überragend geworden.


So aber bleibt nur ein kleiner Stich Enttäuschung, nachdem ich die letzte Seite zugeschlagen habe und Ravka verlassen habe. Meine Hoffnungen auf einen Plottwist und ein anderes Ende hinter mir begraben. Trotzdem bitte ich euch, lest diese Serie. Lasst euch entführen in ein fernes Ravka, in eine Welt, so detailliert, wunderschön und gefährlich, einzigartig und besonders, wie man sie selten sieht. Lasst euch mit einem wunderschönen und märchenhaften Schreibstil in eine Welt von Grischas und ampfliers tragen, und lernt all die liebenswerten, grausamen, witzigen und einzigartigen Nebencharaktere kennen. 



Schließt all dass schöne aus dieser Reihe in einer Herz und seid traurig, wenn ihr Ravka Lebewohl sage müsste. Und wenn ihr von dem Ende genau so enttäuscht seid wie ich, dann denkt einfach daran: Vielleicht geht es mal nicht um das Happy End, sondern einfach nur um die Geschichte. Und für die hätte ich wirklich liebend gerne 5 Sterne vergeben.
 

 

Kommentare:

  1. Ich frag mich ja, warum dein Blog nicht mehr Follower hat.
    Er ist wunderschön, du schreibst tolle Rezensionen und (mein persönliches Highlight) du liest englische Bücher. Besser geht's doch gar nicht?!
    Shadow and Bone hab ich hier auch noch rumfliegen... Jetzt juckt es mich in den Fingern :)
    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, dass ist aber wirklich lieb von dir, Stefanie :)
      Ich glaube, ich bin einfach noch zu neu hier :D Aber ich freue mich über jeden Leser, egal wie viele es sind. Besonders wenn man so liebe Kommentare liest, merkt man doch, dass esdas ist, was einen Blog wirklich besonders macht :)
      Also vielen Dank :) ♥

      Oh ja, du solltest wirklich das Buch lesen :) Es ist toll!

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen
  2. Meine liebste Kücki... Ich muss Stefanie da oben wirklich Recht geben!
    Wundervolle Rezension hast du da geschrieben... Ich will die Reihe ja noch lesen und wollte deine Rezension eher mal schnell querlesen, aber du und dein 'Geschreibsel' (NICHT negativ gemeint!) haben es mir zu sehr angetan, als dass ich einfach wieder wegklicken konnte. Ich finde die deutschen Cover schöner... Und was haben wir denn da, den ersten Band in meinem Regal...? Ich freue mich darauf! :)

    Allerliebst,
    Mara <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein liebste Mara,

      Haha, auch dir Dankeschön ♥
      Freut mich, dass dir mein "Geschreibsel" gefallen hat :D Du musst das Buch unbedingt lesen! (Auch, wenn ich glaube, dass es nichts für dich sein wird...egal, lies es trotzdem xD)
      Ich finde an sich die deutschen Auch schöner, aber nach dem lesen die Englischen deutlich passender und vorallem teil 3 richtig schön *-*

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen
  3. Mir gefällt deine Reihenrezension echt gut! Wunderschöne Bilder und ein bleibender Eindruck der Reihe. Ich hab den letzten Band geliehen und hab vor die Reihe demnächst mal abzuschließen. Nur leider kann ich nicht ganz deine Begeisterung für die Reihe nachempfingen. Ich habs wirklich versucht, aber Alina ging mir im ersten Band mächtig auf den Zeiger. Sie machte dann eine Entwicklung durch, war mir im zweiten dann sympathischer aber dafür stockte dann die Handlung ab der Mitte wieder. Na mal sehen, was mich dann im letzten Teil erwartet!

    Und ich kann meinen Vorrednerinnen nur anschließen! Ich finde es toll, wie du deinen Blog gestaltest, machst interessante und nachvollziehbare Rezensionen, weiter so ;P

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Tina :)
      Oh, wenn du die ersten Teil nicht so mochtest, würde ich nicht auf den dritten Teil hoffen, denn den fand ich persönlich wie gesagt sehr schwach. Trotzdem wünsche ich dir viel Spaß! :)

      Vielen Dank :)

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen
    2. Oje^^ Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt! Geliehen hab ich zumindest nichts zu verlieren ;)

      Löschen
  4. Wirklich schöne Rezension :) Ich bin schon ewig, ewig, ewig am Überlegen, ob ich den Grischa-Büchern eine Chance geben soll. Die deutschen Cover schreien immer so nach mir :P Ich kann dir gar nicht sagen, warum, aber mich hat gerade diese russische Welt mit den Armeen so abgeschreckt. Im Allgemeinen sind aber sehr viele von diesen Büchern wirklich sehr begeistert, deshalb hat der erste Band mal einen Platz auf meiner Wunschliste inne ^^ Ja, Enden sind ja immer so eine Sache, besonders Trilogie-Enden ... hattest du schon mal ein wirklich "perfektes" Ende?

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen