Dienstag, 30. Mai 2017

|Kücki auf Reisen| A Beginner's Guide to Prague (oder auch: Ein wunderbars Wochenende in der tschechischen Haupstadt!) | Part 1


Hallo ihr Lieben! Nach fast 3 Wochen Freizeit kehrt bei mir so langsam wieder soetwas wie Alltag ein. Gerade planen wir in unserem Abiturjahrgang gemeinsam eine Veranstaltung und erwarten unsere Prüfungsergebnisse, bevor es dann in 2 Wochen mit den mündlichen Prüfungen weitergeht. Ein guter Moment, um endlich mal wieder anzufangen, diesen Blog etwas mehr Leben einzuhauchen. Auch wenn in den letzten Wochen doch einige Posts kamen muss ich sagen, dass ich ein bisschen unzufrieden. Ich habe das Gefühl, dass vielen Posts so ein bisschen die Inspiration fehlt, was ich unglaublich schade, aber gerade deswegen möchte ich gerne in den folgenden Wochen ein paar alte Kategorien entstauben und mal schauen, was ich machen kann, damit es hier wieder etwas spannender wird, denn auf Dauer hängen auch mir Rezension und Monatsrückblick zum Hals raus :D

Von daher beginnen wir heute mit einer mit meinen liebsten Kategorien: Kücki auf Reisen! Ihr wisst ja, ich bin ein absoluter Reisefreund und liebe es, davon zu berichten. Denn auch, wenn das hier primär ein Buchblog ist, dann möchte ich das Reisen nicht vernachlässigen, da es ebenso zu Kücki gehört, wie das Lesen (und noch einige andere Sachen :D). Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war ich in der vorletzten Woche mit meinen beiden besten Freundinnen in Berlin, Dresden und Prag, um nach den schriftlichen Abiturprüfungen einfach mal rauszukommen und was zu erleben. Da wir alle aber kein Geld hatten, um unglaublich weit zu reisen, haben wir uns für die tschechische Hauptstadt entschieden, die von meinem Zuhause aus in knapp 6 Stunden mit dem Zug beziehungsweise Bus sehr gut und recht kostengünstig zu erreichen ist. Dazu kamen die relativ geringen Kosten für Essen und Unterkunft, sowie unzählige schöne Bilder, welche wir schon von Prag gesehen hatten, und der Plan, dort unseren Urlaub zu verbringen, stand. Allerdings haben wir auf unseren Weg nach Prag einige Stops eingeplant: Zum Geburtstag hatte ich nämlich von den beiden ein Escape Game in Berlin geschenkt bekommen.

Image may contain: 3 people, people standing and text

Unser erster Stop führte uns also nach Berlin, wo wir in unserem Lieblingsrestaurant erstmal fröhlich viel zu große Portionen Nudeln verschlangen und schon einmal rätselten, wie das Spiel wohl werden würde. Schon damals, als wir gemeinsam in London waren, hatten wir an einem Escape Game teilgenommen und dieses geniale Real Life Game für uns entdeckt. Aus London stammt übrigens auch unser Teamname, "The Fridge Throwers", welchen ihr auch auf unseren Tops sehen könnt, welche wir als Glücksbringer mithatten. Als es dann endlich ans Spielen ging, waren wir alle unglaublich gespannt und die knappe Stunde, die wir in dem Spiel verbracht haben, ging unglaublich schnell um. Wir hatten uns für den Raum "Go West - Flucht aus Ostberlin" entschieden und waren beeindruckt von der orginellen Kulisse, den kreativen Rätseln und den Spaß, den wir gemeinsam hatten. Mit knapp 8 verbleibenden Minuten haben wir es geschafft, dem Raum zu entkommen und buchstäblich in den "Westen" zu flüchten. Zur Feier des Tages und um unseren Adrenalinspiegel etwas zu beruhigen, gab es gleich im Anschluss darauf Bananen und ein breites Grinsen, welches den ganzen restlichen Tag anhalten sollte. Ich kann euch "The ROOM" in Berlin nur absolut ans Herz legen, wenn ihr Interesse an einem Escape Game haben solltet! (Nein, dass ist keine Paid Promotion)

 

 



Weiter im Zug ging es dann nach einer längeren Pause im Park nach Dresden, der wohl für mich schönsten Stadt in Deutschland. Dort sollte uns Saras Tante für eine Nacht aufnehmen, um uns die Möglichkeit zu geben, uns nocheinmal auszuruhen, bevor wir weiter nach Prag, unserem eigentlichen Ziel wollten. Wie auch schon im letzten Jahr, als sie uns für die Leipziger Buchmesse bei sich aufnahm, war der Abend bei Saras Tante wieder unglaublich witzig und voller Wärme, wortwörtlich ein Ort, an dem man sich sofort Zuhause fühlt. Allerdings dauerte es auch nicht lange, bevor sich die Müdigkeit bei uns breit machte und wir uns glücklich ins Bett fallen ließen.


Am nächsten Morgen machten wir uns dann endlich auf den Weg nach Tschechien. Mit dem Bus ging es von Dresdener Hauptbahnhof nach Praha, was übrigens eine tolle Strecke ist, wenn man sich das Elbsandsteingebirge und Tschechiens Berglandschaft anschauen möchte. Das sah wirklich wunderschön aus! Gegen Mittag kamen wir dann in Prag und hatten den ganzen Tag zu unserer freien Verfügung, bevor wir gegen Abend in unser Hostel einchecken würden. Ein bisschen ziellos, aber voller Motivation machten wir uns also erstmal auf den Weg in die Prager Innenstadt. Wie ihr auf dem Bilder hoffentlich sehen könnt, war ich absolut begeistert von Prags Architektur. Sowieso liebe ich osteuropäische Städte ganz besonders, weil sie auf so eine anmutige und einzigartige Weise von einer längst vergangenen Zeit erzählen. Die UdSSR und der Kommunismus mögen mehr und mehr in die Vergangenheit vernebeln, aber der "Glanz alter Tage" und eine gewisse Melancholie hängt einfach über diesen Städte und macht sie so wundervoll atmosphärisch. So sind wir also bestimmt zwei Stunden nur durch die Prager Innenstadt gelaufen, ohne wirklich ein Ziel zu haben. Trotzdem haben wir alleine dadurch unglaublich viel von Prag gesehen und innerhalb kürzester Zeit waren wir alle absolut verzaubert von dieser Stadt.






 Irgendwann landet wir allerdings, natürlich, auch in einer riesigen Einkaufsstraße, hatten aber nicht wirklich Lust, jetzt shoppen zu gehen. Wir alle hatten Hunger auf Prags wunderbare Altstadt und wollten unseren Zeit in kleinen Seitenstraße und vor atemberaubenden Gebäuden verbringen, und nicht in einem Einkaufszentrum. Ein Shop konnte uns dann aber dann doch für sich gewinnen: Hamley's. Wer den Laden vielleicht kennt, wird nun wahrscheinlich etwas lachen müssen, aber ja, der einzige Laden, den wir an diesem Tag besucht haben, war ein Spielzeugladen. Und es war wohl die beste Entscheidung, die wir hätten machen können, denn dieser Laden war absolut genial!









 Sorry für die lange Fotostrecke, aber der Laden war wie gesagt ein echtes Paradies, selbst, wenn man selbst kein Kind mehr ist. Ein riesiges Spielewunderland mit Karusells, Café, tausend Spielecken, Spiegellabyrinth, Autorennbahn, Wasserstraße, einer Vielzahl von Lebensgroße Filmfiguren und so viele anderen Überraschungen warteten hinter jeder Ecke und haben uns wirklich verzaubert. Für jeden, der im Herzen noch ein bisschen Kind geblieben ist, ein echter Tipp. Den Originalen Laden in London muss ich mir unbedingt auch noch ansehen!



Anschließend setzen wir unseren Weg durch Prag weiter fort. Da wir nun schon einige Stunden in der Innenstadt verbracht hatten, beschlossen wir, nun zu Ufer der Moldau zu gehen und uns dieses Mal genauer anzuschauen. Eine grandiose Idee, denn wer mich kennt, weiß, dass ich Städte liebe, die an einem Fluss gelegen sind (London, Dresden, Budapest...). Auch Prag bildet hier keine Ausnahme! Mit seinen vielen wunderschönen alten Brücken hat es mich nicht nur an Budapest erinnert, sondern mich erneut wieder mit seinem ganz eigenen Charme verzaubern können. Besonders schön fand ich es, dass es so aussah, als würde es auf der anderen Seite der Moldau einfach nur eine riesige Grünfläche geben, mit Berg und Wald und vereinzelnd Häuschen, aber ansonsten einfach eine gigantische grüne Decke im Herzen von Prag. Ich liebe es, wenn Städte viel Grün haben, und fand daher diese Konstruktion einfach fabelhaft.



 Ich habe wirklich tausende Bilder von der Brücke gemacht, und auch, wenn ich euch jetzt schon viel zu viele schon wieder aufdrücke, muss ich sagen, war es echt hart, sich auf diese paar zu beschränken. Brücke sind einfach irgendwie etwas Magisches für mich, ebenso wie Laternen und Straßenbahnen und Wasser an sich fotografiere ich sie einfach unheimlich gerne. Gerade an diesem Nachmittag hatten wir auch Glück, dass nicht so viele Menschen mehr unterwegs waren und wir in aller Ruhe unsere Kameras auf hochtouren laufen lassen konnten, bevor wir tatsächlich auch über die Brücke schritten, um uns wenigstens einen Eindruck von der anderen Uferseite zu verschaffen, welche wir uns aber erst am nächsten Tag genauer ansehen wollten. Es war wirklich sehr grün, aber versteckt zwischen vielen Bäumen haben wir dennoch einige Gebäude gefunden, unter anderem ein Fischrestaurant, eine Museum und eine gelbe Pinguinarmee :D



 Nachdem es aber immer später wurde entschieden wir uns, uns doch wieder über die berühmte Karlsbrücke zurück in die Innenstadt beziehungsweise Altstadt von Prag zu machen und uns dort ein Restaurant zu suchen. Allerdings wollten wir auf den Weg dorthin noch ein bisschen was sehen von Prag, bevor wir uns in einen der Außenbezirke aufmachen sollten, wo unser Hostel lag. Die Karlsbrücke an sich war wirklich schön, allerdings konnte ich durch den plötzlichen Regen keine Fotos machen, was ich allerdings am zweiten Tag in Prag nachholen konnte. Nach einer kurzen Dusche klarte es sich aber überraschend schnell wieder auf und wir konnten in T Shirt gemeinsam mit der Sonne durch die Straßen spazieren, wo wir plötzlich auf ein kleines gebilde aus bemalten Ziegelsteinen trafen. Nachdem unsere neugierigen Blicke gesehen wurde, erklärte uns eine Frau, dass wir einen Ziegelstein für 180 Kronen (ca. 6€) kaufen und bemalen konnten. Der Erlös würde an eine tschechische Stiftung gehen, die Menschen mit psychischen Krankheiten unterstützt. Wir waren von der Aktion begeistert und beschlossen, gemeinsam einen Ziegelstein zu bemalen und eine kleine Fußspur damit in Tschechien zu hinterlassen und gleichzeitig noch für einen guten Zweck etwas zutun. Da wir leider nicht ganz so viel Zeit hatten ist der Stein sicherlich kein Kunstwerk geworden, aber wir alle fanden ihn gerade mit all seinen Fehlern und in seiner Imperfektion wunderschön. Er hat halt einfach gepasst.



Nach dieser kleinen kreativen Pause ging es motiviert, wenn auch schon leicht müde, weiter auf der Suche nach eine Restaurant. Witzigerweise sind wir genau durch diese mehr oder weniger orientierungslose Suchen zu dem Platz gekommen, den wir eigentlich am allermeisten sehen wollten: Den Platz mit der Kirche der heiligen Jungfrau Maria und der astronomischen Uhr. Und obwohl wir recht spät waren, standen immer noch unzählige Touristen herum, Straßenmusiker spielten traditionelle Volksweise und die ganze Stadt schien auf diesem Platz noch voller Energie zu sein. Es war wirklich ein toller Ort, den wir auf am Tag darauf nocheinmal besucht haben, einfach, weil er eine ganz besondere Atmosphäre ausstrahlte.



 Es war schon wirklich ein schöner Abschluss unserer ersten Pragerkundungstour. Anschließend haben wir uns erstmal in ein Restaurant gesetzt, superleckere italienische Pizza gegessen, viel gelacht, während wir den Tag Revue passieren ließen. Nachdem die Rechnung bezahlt war, machten wir uns satt, aber nun wirklich schon deutlich müder auf den Weg zur U-Bahn Station, versuchten, irgendwie herauszufinden, wie wir denn nun fahren mussten, schafften es nach einigen Schwierigkeiten, ein Ticket zu lösen und ließen uns anschließend von einer alten, aber überraschend bequemen Prager U-Bahn zu unserem Hostel fahren. Das Hostel an sich war wirklich okay, für einen Preis von knapp 40€ schließen wir in einem doch recht großen Viererzimmer mit eigenem Bad, Esszimmer, Fernseher und WLAN. Und obwohl wir eigentlich unglaublich müde waren, waren wir an dem Abend noch recht produktiv. Neben ausgiebigen duschen (es war wirklich warm den Tag über in Prag) und einer eher unfreiwilligen Tour zur nächsten Tankstelle (die italienische Pizza, lecker wie sie war, hat leider nicht so gut vorgehalten wie geplant) haben wir uns wirklich noch den Eurovision Song Contest angesehen, aber vor der Entscheidung ausgeschaltet, da wir wirklich müde waren. Kurz wurde noch die Aussicht aus dem Hostelfenster festgehalten, bevor wir alle in die Federn fielen. Es war wirklich ein ereignisreicher erster Tag in Prag!


 

Sooo....das war auch schon der erste Teil meines Prag Berichtes! Es tut mir wirklich leid, dass es so unglaublich lang geworden ist, aber wie gesat, Prag hat einfach so viele wunderschöne Fotomotive zu bieten und es gibt einfach so viele unzählige Orte in dieser schönen Stadt, die ich euch zeigen möchte. Nächste Woche wird dann hoffentlich der zweite Teil dieser Reihe kommen, mit noch mehr Bildern aus Tschechiens Hauptstadt und meinen Erzählungen dazu. Ich hoffe, ihr freut euch darauf.

Wart ihr schon mal in Prag bzw. Tschechien? Wenn ja, was hat euch am besten gefallen? Wenn nein, wo würdet ihr dort gerne mal hin?

Kommentare:

  1. Hallo liebe Kücki,

    ein interessanter Bericht. ;) Und viele Fernweh weckende Fotos. ^^

    Prag ist eine der Städte, in die ich unbedingt mal möchte. Ich weiß gar nicht mal so genau, wieso eigentlich, aber ich habe den Verdacht, dass "Daughter of Smoke and Bone" (Laini Taylor) nicht ganz unschuldig sein dürfte und dass die Architektur auch da mit reinspielt. Was deine Bilder nur noch mehr unterstreichen. ^^

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dana,

      vielen lieben Dank! Freut mich, dass ich dich ein bisschen mit Fernweh infizieren konnte :D

      Haha, das war auch einer der Gründe, warum ich dorthin wollte xD Ich muss jetzt unbedingt die Reihe rereaden! :) Ich kann dir wirklich Prag nur ans Herz legen, die Stadt ist fantastisch *-*

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen
  2. Huhu Kücki,

    ich finde deinen Bericht grandios und bekomme sofort Lust auch dort hinzureisen. Die Fotos erinnern mich ein bisschen an Breslau. Die Architektur scheint mir ähnlich (aber dafür bin ich echt kein Experte).
    Ich war schonmal in Tschechien, allerdings eher im Skigebiet (Schneekoppe, Spindlermühle). Meine Oma hat dort einen Teil ihrer Kindheit verbracht und deshalb reisen wir sehr gerne dort hin.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anja,

      vielen lieben Dank, es freut mich total, dass du meinen Bericht so mochtest! :)
      Ich war leider noch nie in Breslau, aber den Google Bildern zufolge könnte das echt ähnlich sein :D

      Das klingt wirklich schön! Ich kann mir gut vorstellen, dass die Skigebiete in Tschechien wirklich schön sind, alleine an den ganzen Bergen vorbeizufahren war beeindruckend! :)

      Liebe Grüße
      Kücki ♥

      Löschen